Alisa Weilerstein Alisa Weilerstein
Alisa WeilersteinVioloncello

Biography›› pdf version

“A young cellist whose emotionally resonant performances of both traditional and contemporary music have earned her international recognition… Weilerstein is a consummate performer, combining technical precision with impassioned musicianship,” stated the MacArthur Foundation, when awarding American cellist Alisa Weilerstein a 2011 MacArthur Fellowship. An exclusive recording artist for Decca Classics, Alisa was the first cellist to be signed by the label for over 20 years.
Her debut recording of the Elgar and Elliott Carter cello concertos with Daniel Barenboim and the Staatskapelle Berlin was named BBC Music magazine’s “Recording of the Year 2013.” Weilerstein’s second Decca release, featuring Dvorák’s Cello Concerto, revealed a “take-no-prisoners emotional investment that is evident in every bar” (New York Times). Solo, a compilation of unaccompanied 20th Century cello music, was released in October 2014 to critical acclaim. The album’s centerpiece is Kodály’s Sonata for solo cello, a signature work in which the cellist has impressed the New York Times with her “staggering performance.”

The American-born cellist Alisa Weilerstein has attracted attention worldwide for her natural virtuosity, intensity of her playing and the spontaneity and sensitivity of her interpretations. In 2010, she was invited by Daniel Barenboim and the Berlin Philharmonic to play the Elgar concerto in the orchestra’s annual Europakonzert which that year took place in Oxford’s Sheldonian Theatre. She has appeared with all of the major orchestras throughout the United States and Europe with conductors including Pablo Heras-Casado, Gustavo Dudamel, Sir Mark Elder, Christoph Eschenbach, Paavo Järvi, Zubin Mehta, Matthias Pintscher, Yuri Temirkanov, Juraj Valcuha, Osmo Vänskä, Semyon Bychkov, Simone Young and Jaap van Zweden. She has also appeared at major music festivals throughout the world as a soloist, recitalist and as a chamber musician.

The 2015-16 season sees Alisa give world premiere performances of two major new concertos, both of them commissioned from leading composers and written especially for her. With the Chicago Symphony she gives the world premiere of Pascal Dusapin’s new concerto, before undertaking its European premiere with the Stuttgart Opera Orchestra as well as the Paris Opera Orchestra. Similarly, with the composer on the podium, she will give the world premiere of Matthias Pintscher’s new concerto with the Danish National Symphony Orchestra, followed by performances with Cologne’s WDR Symphony orchestra. Other highlights include performances with the Bavarian Radio Symphony, London Symphony, NDR Hamburg, Maggio Musicale Fiorentino, Frankfurt Radio Symphony Orchestra and the Orchestre de Paris.

Following the October release of their duo album debut on Decca, comprising sonatas by Chopin and Rachmaninoff, Alisa reunites with her longtime recital partner, pianist Inon Barnatan, for a tour of North America and on a tour of six European capitals that takes in London’s Wigmore Hall.

An ardent champion of new music, she has worked extensively with Osvaldo Golijov and premiered works by Lera Auerbach and Joseph Hallman. Last season she gave the New York premiere of Matthias Pintscher’s Reflections on Narcissus under the composer’s direction during the New York Philharmonic’s inaugural Biennial. She appears at major music festivals worldwide, and regularly collaborates with Venezuela’s Simón Bolívar Symphony Orchestra and the El Sistema education programme.

Weilerstein, whose honours include Lincoln Center’s 2008 Martin E. Segal prize and the 2006 Leonard Bernstein Award, is a graduate of the Cleveland Institute of Music and Columbia University. Diagnosed with type 1 diabetes aged 9, she is now a Celebrity Advocate for the Juvenile Diabetes Research Foundation.


For more information on Alisa Weilerstein, please visit her fan page on Facebook and her website www.alisaweilerstein.com.

2015/2016
This biography is to be reproduced without any changes, omissions or additions, unless expressly authorized by artist management.


Biografie›› pdf version

“Eine junge Cellistin mit der Fähigkeit zu emotional nachdrücklichen Aufführungen, sowohl mit bekanntem Repertoire als auch mit zeitgenössischer Musik, hat sich in die internationale Aufmerksamkeit konzertiert …” So überschwenglich schrieb die MacArthur Foundation, als Alisa Weilerstein 2011 deren Fellowship gewann. Im Vorjahr erhielt die gebürtige Amerikanerin als erste Cellistin nach 30 Jahren einen Exklusivvertrag mit Decca Classics, nachdem sie im Mai ihr Debüt bei den Berliner Philharmonikern unter Daniel Barenboim mit dem Cellokonzert von Elgar in Berlin und Oxford gab.

Ihre ausdruckvollen Interpretationen und Virtuosität ihres Spiels machen die junge Amerikanerin zu einer der gefragtesten Cellistinnen ihrer Generation. Davon sind nicht nur bisherige Kollegen wie Pablo Heras-Casado, Gustavo Dudamel, Christoph Eschenbach, Paavo Järvi, Zubin Mehta, Matthias Pintscher, Juraj Valcuha, Osmo Vänskä, Semyon Bychkov und Jaap van Zweden überzeugt, sondern Publikum und Presse zugleich: "Durch ihre Gabe sich in ein Stück hineinzuversetzen, scheint sie es immer zu vermögen einem Stück neue Energie und Frische einzuhauchen" New York Times, Dezember 2014.

So wird sie in der Saison 2015-16 gleich zwei für sie geschriebene Cello-Konzerte uraufführen. Mit dem Chicago Symphony Orcherstra gibt sie die Weltpremiere von Pascal Dusapins neuem Konzert, bevor sie es mit dem Staatsorchester Stuttgart und dem Orchestre de l'Opéra national de Paris nach Europa bringt. Anschließend wird sie, mit dem Komponisten auf dem Podium, Matthias Pintschers Weltpremiere seines Cello-Konzerts mit dem Danish National Symphony Orchestra aufführen und die Deutsche Premiere mit dem WDR Symphonieorchester geben. Weitere Highlights der Saison beinhalten Konzerte mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem London Symphony Orchestra, dem NDR Hamburg, Maggio Musicale Fiorentino, dem BR-Kammerorchester sowie dem hr-Sinfonieorchester.

Ihre Aufnahme der Cellokonzerte von Carter und Elgar, eingespielt mit der Staatskapelle Berlin unter Daniel Barenboim, wurde vom BBC Music Magazine zur »Recording of the Year 2013« gekürt. 2014 veröffentlichte sie ein Album mit Solo-Werken des 20. Jahrhunderts, mit der Cellosonate von Kodály als Kernstück. Zum Anfang dieser Saison folgte dann eine Aufnahme der Cellosonaten von Chopin und Rachmaninow mit ihrem Klavierpartner Inon Barnatan, mit dem Sie im Oktober auf Tournee durch Nord Amerika und Europa geht.

Ein wichtiger Teil ihrer musikalischen Arbeit ist die Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Musik. In diesem Sinne ist ihr die enge Zusammenarbeit mit Komponisten wie Osvaldo, Lera Auerbach, Joseph Hallman ein großes Anliegen. Die Uraufführung von Matthias Pintschers “Reflections on Narcissus” fand in der Saison 2013-14 bei der Biennale der New York Philharmonic statt. Zudem arbeitet sie regelmäßig mit dem Simón Bolívar Symphony Orchestra und deren “El Sistema” Programm zusammen.

Alisa Weilerstein ist Preisträgerin u.a. des Lincoln Center Martin E. Segal-Preises und des Leonard Bernstein Award. Sie studierte Cello am Cleveland Institute of Music bei Richard Weiss und schloss zudem 2004 ihr Studium der russischen Geschichte an der New Yorker Columbia University ab. Im November 2008 wurde Alisa Weilerstein, bei der im Alter von neun Jahren Diabetes diagnostiziert wurde, Botschafterin der Juvenile Diabetes Research Foundation.

2015/2016
Wir bitten Sie, diese Biographie unverändert abzudrucken. Auslassungen und Veränderungen sind nur nach Rücksprache mit der Agentur gestattet.


Impresariat Simmenauer GmbH : Kurfürstendamm 211 : D-10719 Berlin : Tel. +49-30-414 781 710 : Fax +49-30-414 781 713
 
String Quartet
Ensemble
Violin
Violoncello
Mandolin
Voice
Clarinet
Piano
Projects