Brooklyn Rider Brooklyn Rider
Johnny GandelsmanVioline
Colin JacobsenVioline
Nicholas CordsViola
Michael NicolasVioloncello›› http://brooklynrider.com

Biografie[ en | de ]›› pdf version

“Sie sind vier klassische Musiker, die mit einer Energie spielen wie junge Rockstars in einer Jam Session auf Gitarren, ein „Beethoven-goes-Indie“-Vorstoß, der darauf zielt, klassische Musik zugänglich zu machen, aber auch dafür zu feiern, dass sie schon immer gut war.” – Pittsburgh Post-Gazette

Vom amerikanischen Strings Magazine zur „Zukunft der Kammermusik“ ausgerufen, präsentiert das schon lange im Geschäft befindliche Streichquartett Brooklyn Rider ein eklektisches Repertoire und mitreißende Aufführungen, die fortgesetzt begeisterte Rezensionen von Kritikern der klassischen Musik, der World-Music und der Rockmusik nach sich ziehen. National Public Radio, der amerikanische öffentlich-rechtliche Rundfunk, erkennt an, dass Brooklyn Rider „die 300 Jahre alte Gattung des Streichquartetts als ein lebendiges, schöpferisches Ensemble des 21. Jahrhunderts neu erschafft.”

Zur Eröffnung der Saison 2017/18 veröffentlichte Brooklyn Rider im Oktober Spontaneous Symbols auf Johnny Gandelsmans eigenem Label, In a Circle Records. Das Album bietet neue Quartettmusik von den amerikanischen Komponisten Tyondai Braxton, Evan Ziporyn, Paula Matthusen, Kyle Sanna und dem 2. Geiger von Brooklyn Rider, Colin Jacobsen. Aus Anlass der Veröffentlichung ging das Quartett auf Tournee durch den Nordosten der USA und führte in New York und Boston Station machen und Musik aus dem neuen Album auf. Werke von Braxton, Ziporyn und Jacobsen, die auf der CD versammelt sind, waren auch in Some of a Thousand Words live zu hören, der neuen Gemeinschaftsproduktion des Ensembles mit dem Choreographen Brian Brooks und der früheren Primaballerina des New York City Ballet, Wendy Whelan. Some of a Thousand Words, eine intime Reihe von Duetten und Soli, in denen die live auf der Bühne dargebotene Musik des Quartetts eine dynamische kreative Komponente von zentralem Stellenwert darstellt, wurde auch auf dem Jacob’s Pillow Dance Festival von 2016 in Massachusetts präsentiert, gefolgt von einer Tour durch die USA im folgenden Frühjahr einschließlich eines einwöchigen Gastspiels am Joyce Theater in New York. Diese Saison schließt sich das Quartett erneut Whelan und Brooks an für eine zweite Tournee durch Nordamerika. Das Quartett verbündet sich auch mit dem unvergleichlichen Banjospieler Béla Fleck – mit dem es schon auf zwei verschiedenen Alben, Juno Concerto (2017) und The Impostor (2013), zu hören war – für Konzerte in Texas, Oklahoma, Arkansas, Colorado und Montana. Ebenfalls im Frühjahr tut sich Brooklyn Rider mit zwei Instrumentalisten zusammen, die in ihrem jeweiligen Metier ganz vorne mit dabei sind: dem Jazz-Saxophonisten Joshua Redman und dem Meister der irischen „Fiddle“, Martin Hayes. Die Tourneen mit Redman und Hayes sind das Ergebnis langjähriger Zusammenarbeit, die über das Frühjahr hinaus andauern und neue Aufnahmen mit beiden Künstlern einschließen wird. Diesen gemeinschaftlichen Projekten steht ein ausgewachsener Konzertkalender mit Quartettabenden in den ganzen USA sowie in Großbritannien, Schweden und Deutschland gegenüber.

Während der Saison 2016/17 brachte Brooklyn Rider mit der schwedischen Mezzosopranistin Anne Sofie von Otter ein Album unter dem Titel so many things beim französischen Label Naïve Records heraus. Es enthält unter anderem Musik von Colin Jacobsen, Caroline Shaw, John Adams, Nico Muhly, Björk, Sting, Kate Bush und Elvis Costello. Das Quartett und von Otter präsentierten Musik des Albums auf Tourneen durch die USA und Europa und machte dabei auch in der Carnegie Hall und im Opernhaus Zürich Station. Zusätzlich führte Brooklyn Rider das Streichquartett Nr. 7 von Philip Glass auf, eine Beziehung vertiefend, die 2011 mit der viel gepriesenen CD Brooklyn Rider Plays Philip Glass begann und sich mit der bevorstehenden Veröffentlichung eines Albums mit Glass’ neuen Quartetten beim eigenen Label des Komponisten, Orange Mountain Music, fortsetzen wird.

Im Jahre 2015 beging das Ensemble sein zehnjähriges Jubiläum mit dem bahnbrechenden multidisziplinären Projekt Brooklyn Rider Almanac, für das es 15 eigens in Auftrag gegebene Werke einspielte und auf Tour vorstellte, ein jedes inspiriert von einer anderen künstlerischen Muse. Zu den übrigen Tonaufnahmeprojekten gehört die eklektische Debüt-CD des Quartetts von 2008, Passport, gefolgt von Dominant Curve (2010), Seven Steps (2012) und A Walking Fire (2013). 2016 veröffentlichte das Quartett The Fiction Issue mit dem Singer-Songwriter Gabriel Kahane; der namensgebende Titel ist eine Komposition von Kahane, die 2012 in der Carnegie Hall von Kahane, Brooklyn Rider und Shara Worden (die inzwischen ihren Namen in Shara Nova geändert hat) erstmals aufgeführt wurde. Eine langjährige Beziehung zwischen Brooklyn Rider und dem iranisch-kurdischen Kamantsche-Spieler Kayhan Kalhor brachte die viel gelobte Einspielung Silent City von 2008 hervor.

2017/2018
Wir bitten Sie, diese Biographie unverändert abzudrucken. Auslassungen und Veränderungen sind nur nach Rücksprache mit der Agentur gestattet.


Biography[ en | de ]›› pdf version

“They are four classical musicians performing with the energy of young rock stars jamming on their guitars, a Beethoven-goes-indie foray into making classical music accessible but also celebrating why it was good in the first place.” – Pittsburgh Post-Gazette

Hailed as “the future of chamber music” (Strings), the veteran string quartet Brooklyn Rider presents eclectic repertoire and gripping performances that continue to draw rave reviews from classical, world, and rock critics alike. NPR credits Brooklyn Rider with “recreating the 300-year-old form of string quartet as a vital and creative 21st-century ensemble.”

To start the 2017-18 season, Brooklyn Rider releases Spontaneous Symbols in October on Johnny Gandelsman’s In a Circle Records label. The album features new quartet music by Tyondai Braxton, Evan Ziporyn, Paula Matthusen, Kyle Sanna, and Brooklyn Rider violinist Colin Jacobsen. To mark the release the group will tour the northeast, with stops in New York and Boston, performing music from the new album. Works from that recording by Braxton, Ziporyn and Jacobsen were also featured in live performance for Some of a Thousand Words, the ensemble’s recent collaboration with choreographer Brian Brooks and former New York City Ballet prima ballerina Wendy Whelan. An intimate series of duets and solos in which the quartet’s live onstage music is a dynamic and central creative component, Some of a Thousand Words was featured at the 2016 Jacob’s Pillow Dance Festival, before a U.S. tour the following spring, including a week-long run at New York City’s Joyce Theater. This season the quartet reunites with Whelan and Brooks for a second North American tour. They also team up with incomparable banjoist Béla Fleck — with whom they appeared on two different albums, 2017’s Juno Concerto and 2013’s The Impostor — for concerts in Texas, Oklahoma, Arkansas, Colorado and Montana. Also in the spring, Brooklyn Rider partners with two instrumentalists who are at the forefront of their respective genres, jazz saxophonist Joshua Redman and Irish fiddle master Martin Hayes. The tours with Redman and Hayes are the product of multi-season collaborations that will continue beyond the spring and will include new recordings with both artists. Balancing these collaborations is a full schedule of quartet performances across the U.S., as well as in the U.K., Sweden, and Germany.

During the 2016-17 season, Brooklyn Rider released an album entitled so many things on Naïve Records with Swedish mezzo-soprano Anne Sofie von Otter, comprising music by Colin Jacobsen, Caroline Shaw, John Adams, Nico Muhly, Björk, Sting, Kate Bush and Elvis Costello, among others. The group toured material from the album and more with von Otter in the U.S. and Europe, including stops at Carnegie Hall and the Opernhaus Zürich. Additionally, Brooklyn Rider performed Philip Glass’s String Quartet #7, furthering a relationship with the iconic American composer which began with 2011’s much-praised Brooklyn Rider Plays Philip Glass and will continue with the upcoming album release of Glass’s recent quartets on the composer’s Orange Mountain Music label.

In 2015, the group celebrated its tenth anniversary with the groundbreaking multi-disciplinary project Brooklyn Rider Almanac, for which it recorded and toured 15 specially commissioned works, each inspired by a different artistic muse. Other recording projects include the quartet’s eclectic debut recording in 2008, Passport, followed by Dominant Curve in 2010, Seven Steps in 2012, and A Walking Fire in 2013. In 2016, they released The Fiction Issue with singer-songwriter Gabriel Kahane, with the title track a Kahane composition that was premiered in 2012 at Carnegie Hall by Kahane, Brooklyn Rider and Shara Worden. A long-standing relationship between Brooklyn Rider and Iranian kamancheh player Kayhan Kalhor resulted in the much-praised 2008 recording, Silent City.

2017/2018
This biography is to be reproduced without any changes, omissions or additions, unless expressly authorized by artist management.


Impresariat Simmenauer GmbH : Kurfürstendamm 211 : D-10719 Berlin : Tel. +49-30-414 781 710 : Fax +49-30-414 781 713
 
Streichquartett
Ensemble
Dirigent
Violine
Viola
Violoncello
Mandoline
Gesang
Klarinette
Klavier
Projekte