Georg Nigl Georg Nigl
Georg NiglBariton

Biography[ en | de ]›› pdf version

„Nigl is the very heart of the evening, a monomaniac, a suffering man, a master hedonist, and a master virtuoso. With Georg Nigl it becomes fascinating sensual experience that theater was meant to be a moral institution long before Friedrich Schiller.”
Reinhard J. Brembeck, Süddeutsche Zeitung

Whether at his celebrated Wozzeck at The Scala or his interpretations of the Bach cantatas with Luca Pianca, Georg Nigl consistently inspires audiences and press with his passionate, authentic performances. His profound, comprehensive engagement with the musical work, his close connection with spoken theater with its accompanying emphasis on text and rhetoric, and his expressive stage acting have made Georg Nigl into one of the most celebrated baritones worldwide.

Georg Nigl’s close connection to music began in childhood. He performed on eminent stages as a soprano soloist at the Wiener Sängerknaben. His studies with the chamber singer Hilde Zadek gave him further important inspiration for his forthcoming career.

Due to his talent for giving roles individual character through his voice and expression, he has performed at all the important opera houses. He has appeared at the Bolshoi Theater Moscow, the Staatsoper Berlin, the Bayerische Staatsoper Munich, the Théâtre des Champs-Elysées in Paris and the Niederlandse Opera Amsterdam as well as at festivals such as the Salzburger Festspiele, the Festival d’Aix-en-Provence, the Ruhrtriennale and the Wiener Festwochen. He has collaborated with renowned conductors such as Daniel Barenboim, Michael Boder, Teodor Currentzis, Daniele Gatti, Daniel Harding, Nikolaus Harnoncourt, Thomas Hengelbrock, René Jacobs und Kent Nagano, and with directors such as Andrea Breth, Frank Castorf, Hans Neuenfels, Johan Simons, Dmitri Tcherniakov, Sasha Waltz and Robert Wilson.

Georg Nigl has won special recognition not only by performing numerous world premieres, but also by serving as an inspiration for or taking part in initiating the creation of compositions and publications by artists such as Friedrich Cerha, Pascal Dusapin, Georg Friedrich Haas, Wolfgang Mitterer, Olga Neuwirth and Wolfgang Rihm.

Georg Nigl’s chamber music repertoire covers a broad spectrum from baroque to Viennese classicism to contemporary music. He frequently performs with Alexander Melnikov, Andreas Staier and Gérard Wyss. His newest recording “Bach privat” has been awarded a Diapason d’or in November 2017.

Highlights of season 2018/19 include Papageno at the Théatre de la Monnaie in Brussels, the title part in Monteverdi’s „Orfeo“ and the world premire of Beat Furrer’s „Violetter Schnee“ at the Staatsoper Unter den Linden Berlin, the title role in Mozart’s „Le Nozze di Figaro“ at the Hamburgische Staatsoper as well as Don Alfonso in „Cosi fan tutte“ at the Staatsoper Stuttgart. Numerous recitals and concerts bring him to cities including Vienna, Berlin, Munich, Hamburg and Amsterdam.

For his interpretation of Wolfgang Rihm’s Lenz Georg Nigl has been awarded the „Singer of the Year 2015“ award by the magazine Opernwelt.

2018/2019
This biography is to be reproduced without any changes, omissions or additions, unless expressly authorized by artist management.


Biografie[ en | de ]›› pdf version

“Nigl ist das Herzstück des Abends, ein Monomane, ein Leidensmann, ein Meisterhedonist und ein Megavirtuose. Bei Georg Nigl wird faszinierend sinnlich erlebbar, dass Theater schon lange vor Friedrich Schiller also moralische Anstalt gedacht war.”
Reinhard J. Brembeck, Süddeutsche Zeitung

Georg Nigl begeistert Publikum und Presse stets durch leidenschaftliche und authentische Auftritte, sei es bei seinem gefeierten „Wozzeck“ an der Mailänder Scala, bei Rihms „Lenz“ in Brüssel und Berlin oder seiner Interpretation der Bach-Kantaten mit Luca Pianca. Seine tiefgründige und umfassende Auseinandersetzung mit allen aufgeführten Werken, seine enge Verbundenheit mit dem Sprechtheater und die damit einhergehende Gewichtung von Text und Rhetorik sowie seine ausdrucksstarken darstellerischen Fähigkeiten auf der Bühne machen Georg Nigl zu einem der am meisten gefeierten Baritone weltweit.

Bereits im Kindesalter war Georg Nigl eng mit der Musik verbunden. Als Sopransolist der Wiener Sängerknaben trat er auf den bedeutenden Bühnen in Erscheinung. Im Studium bei Kammersängerin Hilde Zadek erhielt er weitere wichtige Impulse für seine anschließende Karriere als Bariton.

Sein unverwechselbares Timbre, das seinen Figuren spezielles Gesicht verleiht und den besonderen Charakter gibt, führt ihn auf alle wichtigen Opernbühnen. So trat er am Bolschoi Theater Moskau, der Staatsoper Berlin, der Bayerischen Staatsoper München, dem Théâtre des Champs-Elysées und der Nederlandse Opera Amsterdam sowie bei Festivals wie den Salzburger Festspielen, dem Festival Aix-en-Provence, der Ruhrtriennale und den Wiener Festwochen auf. Dabei arbeitet er unter Leitung von renommierten Dirigenten wie Daniel Barenboim, Michael Boder, Teodor Currentzis, Daniele Gatti, Daniel Harding, Nikolaus Harnoncourt, Thomas Hengelbrock, René Jacobs und Kent Nagano, und mit den Regisseuren Andrea Breth, Frank Castorf, Hans Neuenfels, Johan Simons, Dmitri Tcherniakov, Sasha Waltz, Robert Wilson zusammen.

Besondere Anerkennung verschaffte sich Georg Nigl nicht nur als ausführender Solist zahlreicher Uraufführungen, sondern auch als Impulsgeber für Kompositionen und Publikationen, unter anderem von Friedrich Cerha, Pascal Dusapin, Georg Friedrich Haas, Wolfgang Mitterer, Olga Neuwirth und Wolfgang Rihm.

Georg Nigls kammermusikalisches Repertoire weist ein weites Spektrum vom Barock über die Wiener Klassik bis zu Neuester Musik auf – gemeinsam erarbeitet und aufgeführt mit Alexander Melnikov, Gérard Wyss und Luca Pianca. Seine neueste Aufnahme „Bach privat“ mit Anna Lucia Richter wurde im November 2017 mit dem Diapason d’or ausgezeichnet.
Höhepunkte der Saison 2018/19 umfassen u.a. Papageno am Brüsseler Théatre de la Monnaie, die Titelpartie in Monteverdis „Orfeo“ und die Uraufführung „Violetter Schnee“ von Beat Furrer an der Berliner Staatsoper Unter den Linden, sowie die Titelpartie in Mozarts „Le Nozze di Figaro“ an der Hamburgischen Staatsoper und Don Alfonso in „Cosi fan tutte“ an der Staatsoper Stuttgart. Zahlreiche Liederabende und Konzerte führen ihn u.a. nach Wien, Berlin, München, Hamburg und Amsterdam.

In der Kritikerumfrage 2015 der Zeitschrift Opernwelt wurde Georg Nigl für seine Interpretation von Rihms Lenz zum «Sänger des Jahres» gekürt.

2018/2019
Wir bitten Sie, diese Biographie unverändert abzudrucken. Auslassungen und Veränderungen sind nur nach Rücksprache mit der Agentur gestattet.


Impresariat Simmenauer GmbH : Kurfürstendamm 211 : D-10719 Berlin : Tel. +49-30-414 781 710 : Fax +49-30-414 781 713
 
String Quartet
Ensemble
Conductor
Violin
Viola
Violoncello
Mandolin
Voice
Clarinet
Piano
Projects