Jean-Guihen Queyras Jean-Guihen Queyras
Jean-Guihen QueyrasVioloncello›› www.jeanguihenqueyras.com

Biografie[ en | de ]›› pdf version

Neugier und Vielfalt prägen das künstlerische Wirken von Jean-Guihen Queyras. Auf der Bühne und bei Aufnahmen erlebt man einen Künstler, der sich mit ganzer Leidenschaft der Musik widmet, sich dabei aber vollkommen unprätentiös und demütig den Werken gegenüber verhält, um das Wesen der Musik unverfälscht und klar wiederzugeben. Wenn die drei Komponenten – die innere Motivation von Komponisten, Interpret und Publikum – auf derselben Wellenlänge liegen, entsteht ein gelungenes Konzert. Diese Ethik der Interpretation lernte Jean-Guihen Queyras bei Pierre Boulez, mit dem ihn eine lange Zusammenarbeit verband. Mit diesem Ansatz geht Jean-Guihen Queyras in jede Aufführung, stets mit makelloser Technik und klarem, verbindlichem Ton, um sich ganz der Musik hinzugeben.

So nimmt er sich mit gleicher Intensität sowohl Alter Musik – wie z.B. mit dem Freiburger Barockorchester, der Akademie für Alte Musik Berlin und dem Concerto Köln – als auch zeitgenössischer Werke an. U.a. hat er Kompositionen von Ivan Fedele, Gilbert Amy, Bruno Mantovani, Michael Jarrell, Johannes-Maria Staud und Thomas Larcher zur Uraufführung gebracht. Im November 2014 spielte er das Cellokonzert von Peter Eötvös anlässich dessen 70. Geburtstags unter der Leitung des Komponisten ein.

Jean-Guihen Queyras ist bis heute aktives Gründungsmitglied des Arcanto Quartetts; mit Isabelle Faust und Alexander Melnikov bildet er ein festes Trio. Überdies sind Alexander Melnikov und Alexandre Tharaud seine Klavierpartner. Darüberhinaus erarbeitete er zusammen mit den Zarb-Spezialitisten Bijan und Keyvan Chemirani ein mediterranes Programm.

Diese Vielfältigkeit hat viele Konzerthäuser, Festivals und Orchester dazu bewegt, Jean-Guihen Queyras als Artist-in-Residence einzuladen, wie das Concertgebouw Amsterdam, Festival d’Aix-en-Provence, Vredenburg Utrecht, De Bijloke Gent und Wigmore Hall London.

Jean-Guihen Queyras ist regelmäßig zu Gast bei renommierten Orchestern wie dem Philadelphia Orchestra, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Philharmonia Orchestra, Orchestre de Paris, NHK Symphony sowie am Leipziger Gewandhaus und an der Tonhalle Zürich. Er arbeitet mit Dirigenten wie Iván Fischer, Philippe Herreweghe, Yannick Nézet-Séguin, Jiři Bělohlávek, Oliver Knussen und Sir Roger Norrington.

Die Diskographie von Jean-Guihen Queyras ist beeindruckend: Seine Aufnahmen der Cellokonzerte von Edward Elgar, Antonín Dvořák, Philippe Schoeller und Gilbert Amy wurden von der Fachkritik begeistert aufgenommen. Im Rahmen eines Schumann-Projektes sind 3 CDs entstanden, die u.a. das Cellokonzert mit dem Freiburger Barrockorchester unter der Leitung von Pablo Heras-Casado sowie sämtliche Klaviertrios, die Jean-Guihen zusammen mit Isabelle Faust und Alexander Melnikov eingespielt hat, beinhalten. Im August 2016 erschien seine neuste CD mit dem Titel „THRACE - Sunday Morning Sessions“. Unter Mitwirkung der Chemirani Brüder und Sokratis Sinopoulos (Lyra) kreuzen sich zeitgenösisische Werke, Improvisationen und traditionelle Musik des Mittelmeerraums. Jean-Guihen Queyras nimmt exklusiv für Harmonia Mundi auf.

Zu den Höhepunkten in der Saison 2016/17 gehören u.a. eine Japan Tour mit dem Czech Philharmonic Orchestra unter Jiři Bělohlávek, Konzerte mit dem Chamber Orchestra of Europe unter Yannick Nézet-Séguin, dem Gewandhausorchester Leipzig unter Herbert Blomstedt und dem City of Birmingham Symphony Orchestra unter Edward Gardner.

Jean-Guihen Queyras ist Professor an der Musikhochschule Freiburg und ist künstlerischer Leiter des Festivals „Rencontres Musicales de Haute-Provence“ in Forcalquier. Er spielt ein Cello von Gioffredo Cappa von 1696, das ihm das Mécénat Musical Société Générale zur Verfügung stellt.

2016/2017
Wir bitten Sie, diese Biographie unverändert abzudrucken. Auslassungen und Veränderungen sind nur nach Rücksprache mit der Agentur gestattet.


Biography[ en | de ]›› pdf version

Curiosity, diversity and a firm focus on the music itself characterize the artistic work of Jean-Guihen Queyras. Whether on stage or on record, one experiences an artist dedicated completely and passionately to the music, whose humble and quite unpretentious treatment of the score reflects its clear, undistorted essence. The inner motivations of composer, performer and audience must all be in tune with one another in order to bring about an outstanding concert experience: Jean-Guihen Queyras learnt this interpretative approach from Pierre Boulez, with whom he established a long artistic partnership. This philosophy, alongside a flawless technique and a clear, engaging tone, also shapes Jean-Guihen Queyras’ approach to every performance and his absolute commitment to the music itself.

His approaches to early music – as in his collaborations with the Freiburg Baroque Orchestra, the Akademie für Alte Musik Berlin and the Concerto Köln – and to contemporary music are equally thorough. He has given world premieres of works by, among others, Ivan Fedele, Gilbert Amy, Bruno Mantovani, Michael Jarrell, Johannes-Maria Staud and Thomas Larcher. Conducted by the composer, he recorded Peter Eötvös’ Cello Concerto to mark his 70th birthday in November 2014.

Jean-Guihen Queyras is a founding member of the Arcanto Quartet and forms a celebrated trio with Isabelle Faust and Alexander Melnikov; the latter is, alongside Alexandre Tharaud, a regular accompanist. He has also collaborated with zarb specialists Bijan and Keyvan Chemirani on a Mediterranean programme.

The versatility in his music-making has led to many concert halls, festivals and orchestras inviting Jean-Guihen to be Artist in Residence, including the Concertgebouw Amsterdam and the Festival d’Aix-en-Provence, Vredenburg Utrecht, De Bijloke Ghent and Wigmore Hall London.

Jean-Guihen Queyras often appears with renowned orchestras such as the Philadelphia Orchestra, the Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, the Philharmonia Orchestra, the Orchestre de Paris, the NHK Symphony Orchestra, the Gewandhausorchester and the Tonhalle Orchestra Zurich, working with conductors such as Iván Fischer, Philippe Herreweghe, Yannick Nézet-Séguin, Jiři Bělohlávek, Oliver Knussen and Sir Roger Norrington.

Jean-Guihen Queyras’ discography is impressive. His recordings of cello concertos by Edward Elgar, Antonín Dvořák, Philippe Schoeller and Gilbert Amy have been released to critical acclaim. As part of a harmonia mundi project dedicated to Schumann, he has recorded the complete piano trios with Isabelle Faust and Alexander Melnikov and at the same time the Schumann cello concerto with the Freiburg Baroque Orchestra under Pablo Heras-Casado. The CD of Schumann’s Cello Concerto and Piano trio no. 1 was released at the beginning of 2016. "THRACE - Sunday Morning Sessions", his latest CD, was released in August 2016. In collaboration with the Chemirani brothers and Sokratis Sinopoulos (lyra), it explores the intersections of contemporary music, improvisation and Mediterranean traditions.

Highlights in the 2016/17 season include a Japan tour with the Czech Philharmonic under Jiři Bělohlávek and engagements with the Chamber Orchestra of Europe under Yannick Nézet-Séguin, the Gewandhausorchester under Herbert Blomstedt and the City of Birmingham Symphony Orchestra under Edward Gardner.

Jean-Guihen Queyras holds a professorship at the University of Music Freiburg and is Artistic Director of the “Rencontres Musicales de Haute-Provence” festival in Forcalquier. He plays a 1696 instrument by Gioffredo Cappa, made available to him by the Mécénat Musical Société Générale.

2016/2017
This biography is to be reproduced without any changes, omissions or additions, unless expressly authorized by artist management.


Impresariat Simmenauer GmbH : Kurfürstendamm 211 : D-10719 Berlin : Tel. +49-30-414 781 710 : Fax +49-30-414 781 713
 
Streichquartett
Ensemble
Violine
Violoncello
Mandoline
Gesang
Klarinette
Klavier
Projekte