Avi Avital Avi Avital
Avi AvitalMandolin›› www.aviavital.com

Biografie[ en | de ]›› pdf version

"Die Worte „Superstar” und „Mandolinist” wirken noch immer recht seltsam nebeneinander. Doch in der Klassikwelt beginnen sie, zueinander zu finden. (…) Avi Avital, der am Mittwoch italienische Konzerte des 18. Jahrhunderts mit dem Venice Baroque Orchestra in der Zankel Hall zur Aufführung brachte (…) war nichts weniger als elektrisierend.“ New York Times, 12.3.2015.

Als erster Mandolinist, der für den Grammy Award nominiert wurde, ist Avi Avital einer der führenden Botschafter seines Instruments. Durch seine Leidenschaft und seine „explosiv charismatischen“ Live-Auftritte (New York Times) ist er einer der treibenden Kräfte bei der Neu-belebung des Repertoires für die Mandoline. Mehr als 90 Werke sind für ihn geschrieben worden, 15 davon Konzerte. Auch seine Erschließung des Repertoires anderer Instrumente auf der CD „Between Worlds“ 2014 erweiterte das Spektrum der Mandoline. Durch seine ansteckende Neu-gier und den innigen Austausch mit dem Publikum zählt es zu seinen Verdiensten, der Mandoline den Weg auf die große Bühne geebnet zu haben. „Der aufregende Teil, ein klassischer Mandolinist zu sein“, sagt Avi Avital, „ist das weite Feld künstlerischer Freiheit. Wenn ich eine Werk in Auftrag gebe und sie mit verschiedenen musikalischen Stilen verbinde, fühlt es sich so an, als bringe ich neue, bisher verborgene Ansichten dieses einzigartigen Instruments ans Tageslicht.“

Avi Avital ist der erste Mandolin-Solist, der exklusiv bei der Deutschen Grammophon unter Vetrag steht. Sein jüngstes Album „Vivaldi“ von 2015 wurde mit dem ECHO Klassik ausge-zeichnet, zuvor wurden bereits seine eigenen Bach-Transkriptionen (2015) veröffentlicht sowie „Between Worlds“, eine genreübergreifende CD, die die Grenzen der Kammermusik zwischen klassischer und traditioneller Musik auslotet. Er hat zudem für Naxos und SONY Classical Aufnahmen eingespielt, seinen ersten ECHO gewann er 2008 mit dem David Orlowsky Trio.

Avi Avitals Auftritte elektrisieren das Publikum weltweit, so im National Centre for the Performing Arts in Peking, der Wigmore und der Royal Albert Hall in London, der Berliner und Pariser Philharmonie, der Tonhalle Zürich, dem Palau de la Música Catalana Barcelona, dem Wiener Konzerthaus, der Carnegie Hall New York und bei einer ARTE-Liveübertragung aus dem Palais de Versailles. Dabei tritt er mit renommierten Orchestern auf, vom Mahler Chamber Orchestra bis zum Israel Philharmonic, und ist regelmäßiger Gast bei internationalen Festivals, u. a. in Aspen, Salzburg, Tanglewood, Spoleto, Ravenna, Cheltenham und Verbier.

Höhepunkte der kommenden Spielzeit sind unter anderem Auftritte mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin unter Ton Koopman, dem Maggio Musicale Fiorentino mit Zubin Mehta, den Dresdener und Stuttgarter Philharmonikern, der Deutschen Kammerphilharmonie, dem Venice Baroque Orchestra, der Kremerata Baltica, dem Australia Brandenburg Orchestra, dem Orchestre Symphonique de Montréal und Kent Nagano, dem Atlanta Symphony Orchestra, dem Zürcher Kammerorchester, dem Israel Philharmonic Orchestra unter Osmo Vänskä und die Aufführung von Vivaldis Vier Jahreszeiten im Hollywood Bowl.

Avi Avital tritt regelmäßig mit führenden Künstlern aus unterschiedlichsten Genres auf, unter anderem mit Andreas Scholl, Juan Diego Flórez, Dawn Upshaw, Giora Feidman, Ray Chen, David Greilsammer, Mahan Esfahani, Richard Galliano, Ksenija Sidorova, Perkussionist Itamar Doari sowie dem Enso und dem Danish String Quartet. In seiner jüngsten Zusammenarbeit mit dem Oud und Bass-Spieler Omer Avital verbindet er die Finesse der Kammermusik mit der rohen Energie von Jazz und Weltmusik. Nach einer Tournee in der Saison 2016/2017 erscheint 2017 die gemeinsame CD „Avital meets Avital“ bei der Deutschen Grammophon.

Avi Avital wurde in Be’er Sheva im Süden Israel geboren. Mit acht Jahren lernte er das Mandolinenspiel und wurde in das aufstrebende Mandolin Youth Orchestra seines charismatischen Lehrers und musikalischen Leiters Simcha Nathanson berufen. In der Folge studierte er an der Jerusalem Music Academy und dem Conservatorio Cesare Pollini in Padua, wo er mit Ugo Orlandi das Kernrepertoire für die Mandoline erarbeitete. 2007 gewann er als erster Mandolinist die Aviv Competition. Avi Avital spielt eine Mandoline des israelischen Geigenbauers Arik Kerman.

2016/ 2017
Wir bitten Sie, diese Biographie unverändert abzudrucken. Auslassungen und Veränderungen sind nur nach Rücksprache mit der Agentur gestattet.


Biography[ en | de ]›› pdf version

"The words “superstar” and “mandolinist” still look odd next to each other. Yet in the classical world they are starting to be joined with some frequency…. Avi Avital who on Wednesday gave a performance of 18th-century Italian concertos at Zankel Hall with the Venice Baroque Orchestra.... was nothing short of electric.” The New York Times, 12 March 2015

The first mandolin soloist to be nominated for a classical Grammy, Avi Avital is one of the foremost ambassadors for his instrument. Passionate and “explosively charismatic” (New York Times) in live performance, he is a driving force behind the reinvigoration of the mandolin repertory. More than 90 contemporary compositions, 15 of them concertos, have been written for him, while his inspired re-imaginings of music for other instruments include the arrangements heard on his 2014 recording Between Worlds. Enhanced by his infectious spirit of adventure and the warm rapport he fosters with his audience, Avital’s championship of his instrument is taking the mandolin centre stage. “The exciting part of being a classical mandolin player,” he says, “is that it opens a wide field for creative freedom. When I commission new pieces and engage with different musical styles, I feel that I am bringing to light new faces of this unique instrument, uncovering what is hiding there.”

The first mandolin soloist to become an exclusive Deutsche Grammophon artist, he has made three recordings for the label most recently his ECHO Klassik Award-winning Vivaldi (2015). Earlier releases featured his own Bach concerto transcriptions (2012) and Between Worlds (2014), a cross-generic chamber collection exploring the nexus between classical and traditional music. He has also recorded for Naxos and SONY Classical winning a first ECHO Klassik Award for his 2008 collaboration with the David Orlowsky Trio.

Avital’s inspired music-making has electrified audiences in performances around the world including Beijing’s National Centre for the Performing Arts, London’s Wigmore and Royal Albert Halls, the Berlin Philharmonie, Zurich’s Tonhalle, Barcelona’s Palau de la Música Catalana, Paris Philharmonie, Vienna Konzerthaus, New York’s Carnegie Hall (Zankel Hall), and with a live telecast on Arte, the Palais de Versailles. He has performed with international orchestras from the Mahler Chamber Orchestra to the Israel Philharmonic, and is a favourite on the international festival circuit, having appeared at the Aspen, Salzburg, Tanglewood, Spoleto, Ravenna, Cheltenham and Verbier Festivals, amongst others.

Current highlights include engagements with the Deutsche Symphonie Orchester Berlin/Koopman, Maggio Musicale Fiorentino/Mehta, Dresden Philharmonic, Deutsche Kammerphilharmonie, Stuttgart Philharmonic Orchestra, Venice Baroque Orchestra, Kremerata Baltica, Australia Brandenburg Orchestra, Orchestre Symphonique de Montréal/Nagano, Atlanta Symphony Orchestra, Zurich Chamber Orchestra, Israel Philharmonic Orchestra/Vänskä and a performance of Vivaldi The Four Seasons at the Hollywood Bowl.

Avital has partnered leading artists in a variety of genres, including Andreas Scholl, Juan Diego Flórez, Dawn Upshaw, Giora Feidman, Ray Chen, David Greilsammer, Mahan Esfahani, Richard Galliano, Ksenija Sidorova, percussionist Itamar Doari, and the Enso and Danish String Quartets. His latest collaboration with oud/bassist, Omer Avital draws on their shared musical heritage and combines a rich musical melting pot where the finesse of chamber music meets the raw emotional energy of jazz and world music. Avital meets Avital will be released on DG in 2017 and tours internationally through the 2016-17 season.

Born in Be’er Sheva in southern Israel, Avital began learning the mandolin at the age of eight and soon joined the flourishing mandolin youth orchestra founded and directed by his charismatic teacher, Russian-born violinist Simcha Nathanson. He later graduated from the Jerusalem Music Academy and the Conservatorio Cesare Pollini in Padua, Italy, where he studied original mandolin repertoire with Ugo Orlandi. Winner of Israel’s prestigious Aviv Competition in 2007, Avital is the first mandolinist in the history of the competition to be so honoured. He plays on a mandolin made by Israeli luthier Arik Kerman.

2016-17
This biography is to be reproduced without any changes, omissions or additions, unless expressly authorized by artist management.


Impresariat Simmenauer GmbH : Kurfürstendamm 211 : D-10719 Berlin : Tel. +49-30-414 781 710 : Fax +49-30-414 781 713
 
Streichquartett
Ensemble
Violine
Violoncello
Mandoline
Gesang
Klarinette
Klavier
Projekte