Alisa Weilerstein

Violoncello

„It’s a tricky balance to respect the knowledge that we have now about the way they supposedly played in those times, and yet be able to express ourselves freely and respectfully.”
Alisa Weilerstein, New York Times, April 2017
Zur Biografie
Kontakt Arnold Simmenauer

Biografie

„Weilerstein ist eine junge Cellistin, deren von Emotionen widerhallende Darbietungen sowohl historischer als auch zeitgenössischer Musik ihr internationale Anerkennung einbrachten, eine vollendete Interpretin, die technische Präzision mit leidenschaftlicher Musikalität verbindet.“ So urteilte die MacArthur Foundation, als sie der amerikanischen Cellistin Alissa Weilerstein 2011 eine MacArthur Fellowship verlieh.
In der Saison 2018/19 veröffentlicht Weilerstein eine CD Transfigured Night auf dem Pentatone-Label. Zusammen mit Norwegens Trondheim Soloists hat sie drei Meisterwerke der ersten und zweiten Wiener Schule eingespielt: das Erste und Zweite Cellokonzert von Joseph Haydn und Schönbergs Verklärte Nacht, die dem Album seinen Titel gibt. Zwei Aufführungen der Musik auf dem Album in Skandinavien mit denselben Mitwirkenden eröffnen die Saison. Im Frühjahr wird sie zur Verklärten Nacht zurückkehren, diesmal in einer Trio-Version, wenn sie mit dem Pianisten Inon Barnatan, mit dem sie häufig gemeinsam auftritt, dem Geiger Sergey Khatchtryan und dem Schlagzeuger Colin Currie auf Tournee durch Europa und die USA geht. Dazwischen wird sie Schostakowitschs Zweites Cellokonzert mit fünf verschiedenen Orchestern zu Gehör bringen (Göteborger Philharmoniker, Orquesta Nacional de España, Orchestre de Chambre de Lausanne, Valencia Orchestra, und Toronto Symphony) und zusammen mit der Tschechischen Philharmonie unter der Leitung von Semyon Bychkov mit Dvořáks Cellokonzert die USA bereisen. Sie wird ferner mit den Rotterdamer Philharmonikern das Schumann-Konzert in Belgien und den Niederlanden aufführen und mit dem Ersten Cellokonzert von Saint-Saëns, Brittens Symphony for Cello and Orchestra, Richard Strauss’ Don Quixote und Blochs Schelomo: Rhapsodie Hébraïque in Städten von San Diego bis Wien gastieren. Zuletzt wird sie das für sie geschriebene neue Cellokonzert von Matthias Pintscher, Un despertar (An Awakening), das sie letzte Saison zur Uraufführung brachte, zweimal unter der Leitung des Komponisten spielen, erst mit dem Kopenhagener DR SymfoniOrkestret und dann mit dem Concinnati Symphony Orchestra. Zwischen all diesen orchestralen Verpflichtungen liegen fünf vollständige Zyklen von Bachs Cello-Suiten in Beverly Hills, in der Bostoner Celebrity Series, beim Festival Saint-Denis in Paris, in der Hamburger Elbphilharmonie im Rahmen des Schleswig-Holstein Musik Festival und für CalPerformances in Berkeley. Nach vielen Jahren, in denen sie die Suiten nur einzeln aufgeführt hat, ist dieses Jahr erst das dritte, in dem sie alle auf einmal spielt.

In den letzten Jahren spielte Weiterstein die Cellokonzerte von Edward Elgar und Elliott Carter mit Daniel Barenboim und der Staatskapelle Berlin ein. Die CD wurde von BBC Music zur “Recording of the Year 2013” (Einspielung des Jahres 2013) ernannt, und die Cellistin zierte das Titelblatt der Ausgabe von Mai 2014. Ihre Aufnahme des Dvořák-Cellokonzerts mit der Tschechischen Philharmonie stand an der Spitze der klassischen Charts in den USA. Ihre dritte CD, eine Auswahl von unbegleiteter Musik für Cello aus dem 20. Jahrhundert, betitelt Solo, wurde zu einem “kompromisslosen und der Sache nützlichen Portrait des Cello-Repertoires unserer Zeit“ ausgerufen (ResMusica, Frankreich). Das Hauptstück von Solo ist die Sonate von Zoltán Kodály, ein Aushängeschild, das Weilerstein in der Musik zum Spielfilm If I Stay mit Chloë Grace Moretz in der Hauptrolle (2014) wieder aufgriff, wo die Cellistin einen Kurzauftritt als sie selbst hat. 2015 veröffentlichte Weilerstein Aufnahmen der Sonaten von Chopin und Rachmaninow, dies war ihr Debüt-Album mit Inon Barnatan. Und 2016 brachte sie ihre CD mit den beiden Schostakowitsch-Konzerten mit dem Bayerischen Rundfunkorchester unter Pablo Heras-Casado heraus.

Zu den Meilensteinen in Weilersteins Karriere gehören eine emotional aufgewühlte Wiedergabe des Elgar-Konzerts mit den Berliner Philharmonikern und Barenboim in Oxford, England, und ein Auftritt im Weißen Haus für Barack und Michelle Obama. Als eifrige Vorkämpferin zeitgenössischer Musik hat sie bei mehreren Projekten von Osvaldo Golijov und Matthias Pintscher mitgewirkt und Werke von Lera Auerbach und Joseph Hallman uraufgeführt. Weilerstein, zu deren Auszeichnungen der Martin E. Segal Prize des New Yorker Lincoln Centers (2008) und der Leonard Bernstein Award (2006) gehören, ist Absolventin des Cleveland Institute of Music und der Columbia University in New York. Alissa Weilerstein leidet an Diabetes Typ 1 und ist “Celebrity Advocate” (prominente Fürsprecherin) der Juvenile Diabetes Research Foundation.

2018/2019
Wir bitten Sie, diese Biografie unverändert abzudrucken. Auslassungen und Veränderungen sind nur nach Rücksprache mit der Agentur gestattet.
Kontakt: Arnold Simmenauer

Bilder

Programm

2019 / 2020
Solo

Bach: Suite für Violoncello solo Nr. 5 c-Moll BWV 1011
Bach: Suite für Violoncello solo Nr. 3 C-Dur BWV 1009
oder Berio: Sequenza XIV für Violoncello
Kodály: Sonate für Violoncello solo op. 8

Beethoven Duo
mit Inon Barnatan

Sonate für Violoncello und Klavier F-Dur op. 5/1
Sonate für Violoncello und Klavier g-Moll op. 5/2
Sonate für Violoncello und Klavier Nr. 3 A-Dur op. 69
Sonate für Violoncello und Klavier Nr. 4 C-Dur op. 102/1
Sonate für Violoncello und Klavier Nr. 5 D-Dur op. 102/2

Tournee mit den Trondheim Solistene
Ab der Saison 2018/19 übernimmt Alisa Weilerstein die Rolle der Künstlerischen Partnerin der Trondheim Solistene. Ein erstes gemeinsames Album mit obigem Programm erscheint noch in diesem Jahr bei Pentatone.

Haydn: Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 2 D-Dur Hob. VII b: 2
Schönberg: Streichsextett op. 4 „Verklärte Nacht“
Haydn: Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 C-Dur Hob. VII b: 1

Saison als PDF

Termine

29.09.2019
11:00 Uhr
Köln, DE / Kölner Philharmonie
Alisa Weilerstein, Gürzenich Orchester, Francois Xavier Roth
30.09.2019
20:00 Uhr
Köln, DE / Kölner Philharmonie
Alisa Weilerstein, Gürzenich Orchester, Francois Xavier Roth
01.10.2019
20:00 Uhr
Köln, DE / Kölner Philharmonie
Alisa Weilerstein, Gürzenich Orchester, Francois Xavier Roth
25.10.2019
19:30 Uhr
Dresden I, DE /
Alisa Weilerstein, Rafael Payare, Inon Barnatan, Guy Braunstein, Dresdner Philharmonie
26.10.2019
19:30 Uhr
Dresden II, DE /
Alisa Weilerstein, Rafael Payare, Inon Barnatan, Guy Braunstein, Dresdner Philharmonie
26.11.2019
20:00 Uhr
München, DE / Prinzregententheater
Alisa Weilerstein, Trondheim Solistene
16.01.2020
20:00 Uhr
Frankfurt am Main, DE / Alte Oper Frankfurt
Alisa Weilerstein, hr-Sinfonieorchester, Andres Orozco-Estrada, Matan Porat
17.01.2020
20:00 Uhr
Frankfurt am Main, DE / Alte Oper Frankfurt
Alisa Weilerstein, hr-Sinfonieorchester, Andres Orozco-Estrada, Matan Porat

Diskografie

Shostakovich: Cello Concertos
Dmitri Shostakovich
Cello Concertos No. 1 & 2

Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
Pablo Heras-Casado - Conductor

Rachmaninov & Chopin
Sergey Vasil'yevich Rachmaninov
Sonata in G Minor for Cello & Piano, Op. 19
Vocalise, Op 34, No. 14

Frédéric Chopin
Sonata in G Minor for Cello & Piano, Op. 65
12 Etudes, Op. 25
Introduction & Polonaise Brillante, Op. 3

Inon Barnatan - Piano

Elgar, Carter & Bruch: Cello Concertos
Edward Elgar
Cello Concerto, Op. 85

Elliot Carter
Cello Concerto

Max Bruch
Kol Nidrei, Op. 47 for Cello & Orchestra

Staatskapelle Berlin
Daniel Barenboim - Conductor

Alisa Weilerstein - Solo
Zoltán Kodály
Sonata for Solo Cello, Op. 8

Osvaldo Golijov
Omaramor for Solo Cello

Gaspar Cassado
Suite for Solo Cello

Bright Sheng
Seven Tunes Heard in China

Dvorak: Cello Concerto
Antonin Dvorak
Cello Concerto in B minor, Op. 104
Rondo in G minor, Op. 94
Silent Woods, Op. 68/5

Anna Polonsky - Piano
Czech Philharmonic Orchestra
Jiri Belohlavek - Conductor

Elgar: Cello Concertos
Richard Wagner
Prelude of "Meistersinger" (Act III)

Edward Elgar
Concerto for Cello and Orchestra, Op. 85

Johannes Brahms
Symphony No. 1

Berliner Philharmoniker
Daniel Barenboim - Conductor

EuroArts, 2011

Weilerstein & Weilerstein
Niccolo Paganini
Variations on "Preghiera" From Rossini's "Mosè", for Violin & Guitar (or Piano), MS 23

Antonín Dvořák
Silent Woods (Klid), for Cello & Piano (arr. from "From the Bohemian Forest", B. 133), B. 173 (Op. 68/5)

Alberto Ginastera
Pampeana No. 2, Rhapsody for Cello & Piano, Op. 21

Felix Mendelssohn-Bartholdy
Songs without Words for Cello & Piano in D major, Op. 109

Pyotr Ilyich Tchaikovsky
Pezzo capriccioso, for Cello & Orchestra (or Cello & Piano) in B minor, Op. 62

Gabriel Fauré
Après un rêve ("Dans un sommeil"), song for Voice & Piano, Op. 7/1

Leoš Janáček
Pohádka (Fairy Tale), for Cello & Piano ("The Story of Tsar Berendyey"), JW 7/5

Camille Saint-Saëns
The Swan (from "Carnival of the Animals"), original (for 2 Pianos & Ensemble) and arrangements

Manuel de Falla
Suite Populaire Espagnole, for Violin & Piano (arr. from "Popular Spanish Songs" by Kochanski)

Vivan Hornik Weilerstein - Piano

EMI classics, 2000

Videos

Alisa Weilerstein en Yoram Ish-Hurwitz spelen Chopin | Podium Witteman
Brahms Double Concerto • Shaham • Boston Symphony Orchestra • Guerrero
Elgar: Cello Concerto / Weilerstein · Barenboim · Berliner Philharmoniker

Kontakt

Arnold Simmenauer
t: +49 (0)30 414 781 724
f: +49 (0)30 414 781 713