Brooklyn Rider

Streichquartett

Johnny Gandelsman
Violine
Colin Jacobsen
Violine
Nicholas Cords
Viola
Michael Nicolas
Violoncello
Zur Biografie
Kontakt Carolin Traute-Breidenbach

Biografie

Vom amerikanischen Strings Magazine zur „Zukunft der Kammermusik“ ausgerufen, präsentiert das schon lange im Geschäft befindliche Streichquartett Brooklyn Rider ein eklektisches Repertoire und mitreißende Aufführungen, die fortgesetzt begeisterte Rezensionen von Kritikern der klassischen Musik, der World-Music und der Rockmusik nach sich ziehen. National Public Radio, der amerikanische öffentlich-rechtliche Rundfunk, erkennt an, dass Brooklyn Rider „die 300 Jahre alte Gattung des Streichquartetts als ein lebendiges, schöpferisches Ensemble des 21. Jahrhunderts neu erschafft.”
„Sie sind vier klassische Musiker, die mit einer Energie spielen wie junge Rockstars in einer Jam Session auf Gitarren, ein ‚Beethoven-goes-Indie‘-Vorstoß, der darauf zielt, klassische Musik zugänglich zu machen, aber auch dafür zu feiern, dass sie schon immer gut war.”Pittsburgh Post-Gazette, Juli 2013
Zur Eröffnung der Saison 2017/18 veröffentlichte Brooklyn Rider im Oktober Spontaneous Symbols auf Johnny Gandelsmans eigenem Label, In a Circle Records. Das Album bietet neue Quartettmusik von den amerikanischen Komponisten Tyondai Braxton, Evan Ziporyn, Paula Matthusen, Kyle Sanna und dem 2. Geiger von Brooklyn Rider, Colin Jacobsen. Aus Anlass der Veröffentlichung ging das Quartett auf Tournee durch den Nordosten der USA und führte in New York und Boston Musik aus dem neuen Album auf. Werke von Braxton, Ziporyn und Jacobsen, die auf der CD versammelt sind, waren auch in Some of a Thousand Words live zu hören, der neuen Gemeinschaftsproduktion des Ensembles mit dem Choreographen Brian Brooks und der früheren Primaballerina des New York City Ballet, Wendy Whelan. Some of a Thousand Words, eine intime Reihe von Duetten und Soli, in denen die live auf der Bühne dargebotene Musik des Quartetts eine dynamische kreative Komponente von zentralem Stellenwert darstellt, wurde auch auf dem Jacob’s Pillow Dance Festival von 2016 in Massachusetts präsentiert, gefolgt von einer Tour durch die USA im folgenden Frühjahr einschließlich eines einwöchigen Gastspiels am Joyce Theater in New York. Diese Saison schließt sich das Quartett erneut Whelan und Brooks an für eine zweite Tournee durch Nordamerika.

Das Quartett verbündet sich auch mit dem unvergleichlichen Banjospieler Béla Fleck – mit dem es schon auf zwei verschiedenen Alben, Juno Concerto (2017) und The Impostor (2013), zu hören war – für Konzerte in Texas, Oklahoma, Arkansas, Colorado und Montana. Ebenfalls im Frühjahr tut sich Brooklyn Rider mit zwei Instrumentalisten zusammen, die in ihrem jeweiligen Metier ganz vorne mit dabei sind: dem Jazz-Saxophonisten Joshua Redman und dem Meister der irischen „Fiddle“, Martin Hayes. Die Tourneen mit Redman und Hayes sind das Ergebnis langjähriger Zusammenarbeit, die über das Frühjahr hinaus andauern und neue Aufnahmen mit beiden Künstlern einschließen wird. Diesen gemeinschaftlichen Projekten steht ein ausgewachsener Konzertkalender mit Quartettabenden in den ganzen USA sowie in Großbritannien, Schweden und Deutschland gegenüber.

Während der Saison 2016/17 brachte Brooklyn Rider mit der schwedischen Mezzosopranistin Anne Sofie von Otter ein Album unter dem Titel so many things beim französischen Label Naïve Records heraus. Es enthält unter anderem Musik von Colin Jacobsen, Caroline Shaw, John Adams, Nico Muhly, Björk, Sting, Kate Bush und Elvis Costello. Das Quartett und von Otter präsentierten Musik des Albums auf Tourneen durch die USA und Europa und machte dabei auch in der Carnegie Hall und im Opernhaus Zürich Station. Zusätzlich führte Brooklyn Rider das Streichquartett Nr. 7 von Philip Glass auf, eine Beziehung vertiefend, die 2011 mit der viel gepriesenen CD Brooklyn Rider Plays Philip Glass begann und sich mit der bevorstehenden Veröffentlichung eines Albums mit Glass’ neuen Quartetten beim eigenen Label des Komponisten, Orange Mountain Music, fortsetzen wird.

Im Jahre 2015 beging das Ensemble sein zehnjähriges Jubiläum mit dem bahnbrechenden multidisziplinären Projekt Brooklyn Rider Almanac, für das es 15 eigens in Auftrag gegebene Werke einspielte und auf Tour vorstellte, ein jedes inspiriert von einer anderen künstlerischen Muse. Zu den übrigen Tonaufnahmeprojekten gehört die eklektische Debüt-CD des Quartetts von 2008, Passport, gefolgt von Dominant Curve (2010), Seven Steps (2012) und A Walking Fire (2013). 2016 veröffentlichte das Quartett The Fiction Issue mit dem Singer-Songwriter Gabriel Kahane; der namensgebende Titel ist eine Komposition von Kahane, die 2012 in der Carnegie Hall von Kahane, Brooklyn Rider und Shara Worden (die inzwischen ihren Namen in Shara Nova geändert hat) erstmals aufgeführt wurde. Eine langjährige Beziehung zwischen Brooklyn Rider und dem iranisch-kurdischen Kamantsche-Spieler Kayhan Kalhor brachte die viel gelobte Einspielung Silent City von 2008 hervor.

2018 / 2019
Wir bitten Sie, diese Biografie unverändert abzudrucken. Auslassungen und Veränderungen sind nur nach Rücksprache mit der Agentur gestattet.
Kontakt: Carolin Traute-Breidenbach

Bilder

Programm

2019 / 2020
Healing Modes
Januar – Februar 2020

Die heilenden Kräfte der Musik waren schon in der griechischen Antike bekannt. Aber auch die zeitgenössische Neurowissenschaft findet immer wieder neue Wirkzusammenhänge. Im Zentrum dieses Programms steht Beethovens Streichquartett a-Moll op. 132, mit seinem langsamen Satz „Heiliger Dankgesang eines Genesenen an die Gottheit, in der lydischen Tonart“. Brooklyn Rider kombiniert das Werk mit fünf kurzen, eigens hierfür in Auftrag gegebenen, Werken amerikanischer Komponistinnen und Komponisten: Reena Esmail, Gabriela Lena Frank, Matana Roberts, Caroline Shaw und Du Yun, letztere beide Pulitzer-Preisträger.

Klarinettenquintett
mit Kinan Azmeh (Klarinette)
Mai 2020

Brooklyn Rider zeichnet sich mehr als andere Streichquartette durch sein breites Repertoire über Genres hinweg aus. Sie haben mit Anne Sofie von Otter, Nico Muhly, Björk, Kate Bush, Elvis Costello, Wendy Whelan und Béla Fleck gearbeitet. Nun transformieren sie mit dem syrischen Klarinettisten Kinan Azmeh das klassische Klarinettenquintett zu einem Ensemble des 21. Jahrhunderts.
Die Gruppe schöpft aus dem eigenen kreativen Talent (in Kompositionen von Kinan Azmeh und Colin Jacobsen) und ergänzt Werke, die unterschiedliche Aspekte von Heimat und Tradition beleuchten – aus Syrien, Brooklyn und anderen Orten.

Saison als PDF

Diskografie

Philip Glass: String Quartets Nos. 6 and 7
Philip Glass
Saxophone Quartet (1995)
Arranged By Brooklyn Rider

String Quartet No. 6 (2013)

String Quartet No. 7 (2014)

So Many Things

Kate Bush: Pi
John Adams: Am I In Your Light?
Caroline Shaw: Cant Voi l'Aube
Colin Jacobsen: For Sixty Cents
Björk: Cover Me
Nicol Muhly: So Many Things
Anders Hillborg: Kväll
Björk: Hunter
Brad Mehldau: Love Sublime
Elvis Costello: Speak Darkly, My Angel
Gordon Sumner, Robert Mathes: Practical Arrangement
Rufus Wainwright: Les Feux d'Artifice t'Appellent

Anne Sofie von Otter - Mezzo-soprano

The Fiction Issue

Gabriel Kahane, Matthew Zapruder:
The Fiction Issue
Bradbury Studies
Come On All You Ghosts

Magdeburg Music, 2016

The Brooklyn Rider Almanac

Necessary Henry
Maintenance Music
Simpson's Gap
The Haring Escape
Show Me
Dig The Say
Quartet, Parts One & Two
Morris Dance
Exit
Five-Legged Cat
Tralala
Ping Pong Fumble Thaw
John Steinbeck

A Walking Fire
Ljova
Culai
The Game
The Muse
The Song (For Romica Puceanu)
Love Potion, Expired

Béla Bartók
String Quartet No. 2, Sz. 67
Moderato
Allegro Molto Capriccioso
Lento

Colin Jacobsen
Three Miniatures for String Quartet
Majnum's Moonshine
The Flowers Of Esfahan
A Walking Fire

Seven Steps
Brooklyn Rider
Seven Steps
Together Into This Unknowable Night

Ludwig van Beethoven
String Quartet No. 14 In C-sharp minor, Op. 131
I. Adagio Ma Non Troppo E Molto Espressivo
II. Allegro Molto Vivace
III. Allegro Moderato
IV. Andante Ma Non Troppo E Molto Cantabile - Andante Moderato E Lusinghiero - Adagio - Allegretto - Adagio Ma Non Troppo E Semplice
V. Presto
VI. Adagio Quasi Un Poco Andante
VII. Allegro

Brooklyn Rider Plays Philip Glass
Philip Glass
Suite from "Bent" For String Quartet
String Quartet No. 3 (Mishima)
(1957: Award Montage; November 25 - Ichigaya; Grandmother And Kimitake; 1962: Body Building; Blood Oath; Mishima / Closing)
String Quartet No. 1
String Quartet No. 4 (Buczak)
String Quartet No. 2 (Company)
String Quartet No. 5

Dominant Curve
Colin Jacobsen
Achille's Heel (2009)
Lydia's Reflection
Second Bounce
Loveland
Shur Landing

Shakuhachi – Kojiro Umezaki
(Cycles) What Falls Must Rise (2009)

Claude Debussy
String Quartet In G minor, Op. 10
I. Animé Et Très Décidé
II. Assez Vif Bien Rytmé
III. Andantino Doucement Expressif
IV. Très Modéré - Très Mouvementé Et Avec Passion

Dmitri Yanov-Yanovsky
....Al Niente (2009)

John Cage
In A Landscape (1948)

Silent City

Ascending Bird
Silent City
Parvaz
Beloved, Do Not Let Me Be Discouraged

Passport

Vagharshabadi Dance
Harvest Song
It's Cloudy
Festive Song
The Partridge
Brooklesca
La Muerte Chiquita
Plume
Crosstown

Kontakt

Carolin Traute-Breidenbach
t: +49 (0)30 414 781 745
f: +49 (0)30 414 781 713