Jonathan Biss

Klavier

Er sucht sich oft überraschende, manchmal extreme Zugänge, ohne jemals die Kontrolle zu verlieren: Sein forscher Intellekt verleiht den Werken essenzielle Klarheit und furchtloses Selbstbewusstsein. Gleichzeitig spendet sein außergewöhnlicher Anschlag Subtilität, Raffinesse, Zärtlichkeit. Es ist eine außergewöhnliche Spannung im Spiel.
Zur Biografie
Kontakt Lenemarie Leukefeld
Jonathan Biss übernimmt künstlerische Leitung des Marlboro Music Festival

Biografie

Jonathan Biss ist ein Pianist von Weltruhm, der Liebhaber klassischer Musik im Konzertsaal und darüber hinaus an seiner tiefschürfenden musikalischen Neugier teilhaben lässt. Im Laufe seiner schon mehr als zwei Jahrzehnte andauernden Konzerttätigkeit haben sich Beziehungen zu führenden Orchestern beiderseits des Atlantiks herausgebildet.
Zusätzlich zu seinem gefüllten Konzertkalender weilte der 36-jährige Amerikaner zehnmal beim Marlboro Music Festival im US-Staat Vermont und publizierte umfangreiche Schriften über seine „Beziehung“ zu den Komponisten, deren Musik er spielt. Seit 2010 unterrichtet er als Fakultätsmitglied an seiner Alma mater, dem Curtis Institute of Music in Philadelphia. Dort leitete er den ersten offenen Massen Online-Kurs (MOOC = Massive Open Online Course), den ein klassisches Konservatorium jemals anbot, Exploring Beethoven’s Piano Sonatas (Eine Erkundung von Beethovens Klaviersonaten), der 150.000 Personen in 185 Ländern erreichte.

Das neueste Beethoven-Projekt von Biss, genannt Beethoven/5, läuft noch: Das Saint Paul Chamber Orchestra in Minnesota erteilt fünf Komponisten Aufträge, je ein von Beethoven inspiriertes Klavierkonzert zu komponieren. Der „Fünfjahresplan“ nahm 2016 seinen Anfang, als Biss das Konzert „The Blind Banister“ (Das funktionslose Geländer) des Amerikaners Timo Andres, das auf der Auswahlliste für den Pulitzer-Preis in Musik stand, aus der Taufe hob. In der folgenden Saison brachte er mit dem Saint Paul Chamber Orchestra das Konzert der Engländerin Sally Beamish zur Uraufführung; Aufführungen mit dem Royal Scottish National Orchestra in Dundee, Edinburgh, und Glasgow schlossen sich an. In den nächsten drei Jahren wird Biss noch Konzerte des Italieners Salvatore Sciarrino, der Amerikanerin Caroline Shaw und des Australiers Brett Dean ins Repertoire einführen.

Sowohl als Interpret als auch als Wissenschaftler beschäftigt sich Biss seit einiger Zeit mit der Idee des Spätstils eines Komponisten und stellte Programme aus Werken von Bach, Beethoven, Brahms, Britten, Elgar, Gesualdo, Kurtág, Mozart, Schubert, und Schumann zusammen, sowohl für Soloklavier als auch gemeinsam mit dem amerikanischen Brentano Quartet und dem britischen Tenor Mark Padmore. Er wird diese Programme in verschiedenen maßgeblichen Konzertsälen darbieten, unter anderem in der New Yorker Carnegie Hall, dem Londoner Barbican Centre und dem Amsterdamer Concertgebouw. Ein früheres Projekt von Biss war Schumann: Under the Influence. Hier nahm er in 30 Konzerten die Rolle dieses Komponisten in der Musikgeschichte unter die Lupe. Im Rahmen des Projektes spielte Biss die Klavierquintette von Schumann und Dvořák mit dem Elias String Quartet en und schrieb eine Amazon Kindle Single über Schumann, A Pianist Under the Influence (Ein Pianist unter dem Einfluss). In der Saison 2016/17 gab Biss auch Meisterklassen in der Carnegie Hall im Zusammenhang mit der Idee des Spätstils, und er hat im Januar 2018 eine Kindle Single über das Thema veröffentlicht.

Biss ist damit beschäftigt, über neun Jahre hinweg auf neun CDs einen kompletten Zyklus von Beethovens Klaviersonaten einzuspielen. Anfang 2017 erschien die sechste CD, welche die monumentale „Hammerklaviersonate“ enthält. Über die Veröffentlichung der vierten CD schrieb das BBC Music Magazine: “Jonathan Biss will surely take his place among the greats if he continues on this exalted plane (Jonathan Biss wird sicherlich seinen Platz unter den Großen einnehmen, wenn er auf diesem hochfliegenden Niveau weitermacht).“ Sein E-Book Bestseller, Beethoven’s Shadow (Beethovens Schatten), 2011 bei RosettaBooks erschienen, war die erste Kindle Single aus der Feder eines klassischen Musikers. Biss will weitere Vorlesungen zu seinem außerordentlich populären Online-Kurs Exploring Beethoven’s Piano Sonatas hinzufügen, bis er dort alle Sonaten abgehandelt hat.

Biss entstammt einer Musikerfamilie. Seine Großmutter Raya Garbousova war eine der ersten Frauen, die sich auf dem Violoncello einen Namen machten; Samuel Barber komponierte sein Cellokonzert für sie. Biss’ Eltern sind die Geigerin Miriam Fried und der Geiger/Bratscher Paul Biss. Mit sechs Jahren begann Biss Klavierunterricht zu nehmen. Er studierte dann an der Indiana University in Bloomington bei Evelyne Brancart und am Curtis Institute of Music bei Leon Fleisher. Mit 20 Jahren gab Biss seinen ersten New Yorker Soloabend und sein erstes Konzert mit dem New York Philharmonic Orchestra, damals unter Kurt Masur.

Biss wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter 2005 mit dem Leonard Bernstein Award, den er beim Schleswig-Holstein Musik Festival erhielt, und 2003 mit dem Borletti-Buitoni Trust Award. Seine neuen CDs für EMI gewannen Diapason d’Or de l’année und Edison-Preise.

2018 / 2019
Wir bitten Sie, diese Biografie unverändert abzudrucken. Auslassungen und Veränderungen sind nur nach Rücksprache mit der Agentur gestattet.
Kontakt: Lenemarie Leukefeld

Bilder

Programm

2019 / 2020
Pocket size Beethoven cycle

„Early“
Sonate für Klavier Nr. 4 Es-Dur op. 7 „Grand“
Sonate für Klavier Nr. 8 c-Moll op. 13 „Pathetique“
Sonate für Klavier Nr. 9 E-Dur op. 14 Nr. 1
Sonate für Klavier Nr. 10 G-Dur op. 14 Nr. 2
Sonate für Klavier Nr. 11 B-Dur op. 22

 

„Middle“
Sonate für Klavier Nr. 12 As-Dur op. 26
Sonate für Klavier Nr. 21 C-Dur op. 53 „Waldstein“
Sonate für Klavier Nr. 22 F-Dur op. 54
Sonate für Klavier Nr. 23 f-Moll op. 57 „Appassionata“

 

„Late“
Sonate für Klavier Nr. 30 E-Dur op. 109
Sonate für Klavier Nr. 31 As-Dur op. 110
Sonate für Klavier Nr. 32 c-Moll op. 111

Beethoven Programme

1. Programm
Beethoven: Sonate für Klavier Nr. 1 f-Moll op. 2 Nr. 1
Beethoven: Sonate für Klavier Nr. 9 E-Dur op. 14 Nr. 1
Beethoven: Sonate für Klavier Nr. 13 Es-Dur op. 27 Nr. 1 „Quasi una fantasia“
***
Beethoven: Sonate für Klavier Nr. 12 As-Dur op. 26
Beethoven: Sonate für Klavier Nr. 21 C-Dur op. 53 „Waldstein“

 

2. Programm
Beethoven: Sonate für Klavier Nr. 4 Es-Dur op. 7
Beethoven: Sonate für Klavier Nr. 17 d-Moll op. 31 Nr. 2 „Der Sturm“
***
Beethoven: Sonate für Klavier Nr. 5 c-Moll op. 10 Nr. 1
Beethoven: Sonate für Klavier Nr. 23 f-Moll op. 57 „Appassionata“

 

3. Programm
Beethoven: Sonate für Klavier Nr. 15 D-Dur op. 28 „Pastorale“
Beethoven: Sonate für Klavier Nr. 20 G-Dur op. 49 Nr. 2
Beethoven: Sonate für Klavier Nr. 3 C-Dur op. 2 Nr. 3
***
Beethoven: Sonate für Klavier Nr. 27 e-Moll op. 90
Beethoven: Sonate für Klavier Nr. 28 A-Dur op. 101

 

4. Programm
Beethoven: Sonate für Klavier Nr. 6 F-Dur op. 10 Nr. 2
Beethoven: Sonate für Klavier Nr. 10 G-Dur op. 14 Nr. 2
Beethoven: Sonate für Klavier Nr. 18 Es-Dur op. 31 Nr. 3
Beethoven: Sonate für Klavier Nr. 29 B-Dur op. 106 „Hammerklavier“

Saison als PDF

Termine

28.09.2018
19:30 Uhr
London, GB / Wigmore Hall
Jonathan Biss, Elias Quartet
30.09.2018
11:00 Uhr
Royal Welsh College of Music and Drama: Cardiff, GB / North Rd, Cardiff CF10 3ER, Vereinigtes Königreich
Jonathan Biss
12.11.2018
13:00 Uhr
London, GB / Wigmore Hall
Jonathan Biss
15.11.2018
13:00 Uhr
Bath, GB /
Jonathan Biss
18.11.2018
11:00 Uhr
Paris, FR / Theatre Champs-Elysees
Jonathan Biss
13.12.2018
19:00 Uhr
Stockholm, SE / Berwaldhallen
Jonathan Biss, Swedish Radio Symphony Orchestra, Omer Meir Wellber
15.12.2018
15:00 Uhr
Stockholm, SE / Berwaldhallen
Jonathan Biss, Swedish Radio Symphony Orchestra, Omer Meir Wellber

Diskografie

Beethoven: Piano Sonatas Vol. 5
Ludwig van Beethoven
Piano Sonata No. 3 in C major, Op. 2, No. 3
Piano Sonata No. 25 in G major, Op. 79
Piano Sonata No. 27 in E minor, Op. 90
Piano Sonata No. 28 in A major, Op. 101

Beethoven: Piano Sonatas Vol. 4
Ludwig van Beethoven
Piano Sonata No. 1 in F minor, Op. 2 No. 1
Piano Sonata No. 6 in F major, Op. 10 No. 2
Piano Sonata No. 19 in G minor, Op. 49 No. 1
Piano Sonata No. 23 in F minor, Op. 57 “Appassionata”
13. Bagatelles, Op. 126 No. 6 in E-flat major

Schubert: Piano Sonatas
György Kurtág
Birthday elegy for Judit - for the second finger of her left hand (from Játékok)
Spoken introduction
Hommage a Schubert (from Játékok)

Franz Schubert
Piano Sonata D. 840 “Reliquie”
Piano Sonata D. 959

Beethoven: Piano Sonatas Vol. 3
Ludwig van Beethoven
Piano Sonata No. 15 in D major, Op. 28
Piano Sonata No. 16 in G major, Op. 31 No. 1
Piano Sonata No. 21 in C major, Op. 53 “Waldstein”

Beethoven: Piano Sonatas Vol. 2
Ludwig van Beethoven
Piano Sonata No. 4 in E-flat major, Op. 7
Piano Sonata No. 14 in C-sharp minor ("Moonlight"), Op. 27
Piano Sonata No. 24 in F-sharp major ("Funeral March"), Op. 78

Beethoven: Piano Sonatas Vol. 1
Ludwig van Beethoven
Piano Sonata No. 5 in C minor, Op. 10/1
Piano Sonata No. 11 in B flat major, Op. 22
Piano Sonata No. 12 in A flat major ("Funeral March"), Op. 26
Piano Sonata No. 26 in E flat major ("Les Adieux"), Op. 81a

Schumann & Dvořák
Robert Schumann
Piano Quintet in E flat major, Op. 44

Antonín Dvořák
Piano Quintet No. 2 in A major, Op. 81, B. 155

Elias String Quartet

Videos

Jonathan Biss plays Schumann's Fantasiestücke, Op. 12 (No. 2 Aufschwung)
Jonathan Biss in Practice: Piano Sonatas by Beethoven

Kontakt

Lenemarie Leukefeld
t: +49 (0)30 414 781 721
f: +49 (0)30 414 781 713