Julian Steckel

Violoncello

„Wenn du nur ein Zimmer einer Wohnung kennst und nicht weißt, dass die Wohnung noch sieben weitere hat, kannst du nicht einmal das Zimmer verstehen."
Julian Steckel
Zur Biografie
Kontakte

Biografie

Musik entsteht aus einer Erfüllung. Das Publikum spürt, ob auf der Bühne jemand empfindet, was er ausdrückt, oder imitiert, was er glaubt, empfinden zu müssen. Julian Steckel spielt wie jemand, der etwas Lebendiges zu teilen hat.
„Als Interpret vertraue ich meiner inneren Landschaft immer mehr und lasse das Publikum hinein. Es ist eine Verwundbarkeit, die einen letztlich aber stärker macht.“ Das sagt der Cellist Ende 2018, dem Jahr, in dem sein erstes Kind geboren wurde. Seine Überzeugungskraft ist gewachsen, die eigenen Bilder sind reicher geworden.

Steckel ist bereit, sich für die Musik und sein Publikum in die Waagschale zu werfen. Er ist sich dabei seiner Verantwortung für das bewusst, was häufig der ‚Wille des Komponisten‘ genannt wird: In der ernsthaften Auseinandersetzung mit der Partitur spürt er den Verbindungen nach, die ein Stück im Inneren zusammenhalten. „Wenn du nur ein Zimmer einer Wohnung kennst und nicht weißt, dass die Wohnung noch sieben weitere hat, kannst du nicht einmal das Zimmer verstehen.“ Wenn er auf die Bühne geht, weiß man die Musik bei ihm gut aufgehoben, freut sich darauf zu hören, was er in ihr findet, verlässt sich darauf, was die Musik durch ihn sagen will.
„Was passiert dabei? Es gerät die Musik in den Mittelpunkt. Man merkt plötzlich, man sitzt da nicht drin um einem Star zu lauschen, sondern tatsächlich um Haydn, Schumann, Dvorak oder neue Musik zu entdecken.”Süddeutsche Zeitung / Auftakt, Harald Eggebrecht, Februar 2016
Erfahrungen, Erinnerungen, Orte, Begegnungen häuft das Leben automatisch an. Was einen Menschen auszeichnet ist, wie er daraus hervorgeht: Nach dem Gewinn des ARD Musikwettbewerbs 2010 ging Julian Steckels Solokarriere los. Seitdem trat er mit dem Gewandhausorchester Leipzig, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Royal Philharmonic Orchestra, dem Orchestre de Paris, dem Rotterdam Philharmonic Orchestra und den Sankt Petersburger Philharmonikern auf. Er arbeitete unter anderem mit den Dirigenten Christoph Eschenbach, Sir Roger Norrington, Valery Gergiev, Jakub Hrůša, Mario Venzago, Fabien Gabel, John Storgårds, Lahav Shani, Antony Hermus, Christian Zacharias und Michael Sanderling. Im Bereich der Kammermusik gehören und gehörten Janine Jansen, Christian Tetzlaff, Antje Weithaas, Renaud Capuçon, Veronika Eberle, Vilde Frang, Sharon Kam, Antoine Tamestit, Lars Vogt, Elisabeth Leonskaja, Paul Rivinius, Denis Kozhukhin und die Quartette Modigliani, Armida und Ébène zu seinen Partnern.

Wenn Steckel über bisherige Stationen und Begegnungen spricht, dann merkt man: Er lässt sich nicht von äußeren Erwartungen treiben, sondern vertraut einem organischen Wachsen, den Dingen, die auftauchen, wenn man mit einem wachen Bewusstsein durch das Leben geht.

Sein Spiel ist von einer Mühelosigkeit, die keine technischen Grenzen zu kennen scheint. Eine energische Kraft, die aus wenig Aufwand entsteht. Etwas, was viele suchen und nur wenige finden. Talent und die Kindheit im musikalischen Elternhaus sieht er als Geschenk, genau wie die Begegnung mit seinen Lehrern.

„Schon mein erster Lehrer hatte Leichtigkeit und Einfachheit zum Kernprinzip des Spielens erhoben. Hör dir zu, plane, was du tust, mach es lieber gleich richtig. Dieser Einsicht verdanke ich eigentlich alles.“ Julian Steckel studierte bei Ulrich Voss, bei Gustav Rivinius, Boris Pergamenschikow, Heinrich Schiff und Antje Weithaas. Heute unterrichtet er selbst, als Professor für Violoncello an der Hochschule für Musik und Theater München.
In der vergangenen Saison Julian Steckel beispielsweise mit dem mit der Badischen Staatskapelle und Schostakowitschs ersten Konzert für Violoncello und Orchester, den Dortmunder Philharmonikern, Philharmonischen Orchester Cottbus und dem ersten Cellokonzert von Camille Saint-Saëns, Sinfonieorchester Münster sowie Belgrade Philharmonic Orchestra zu sehen gewesen.

In der Spielzeit 2022/2023 ist Julian Steckel u. a. mit dem Residentie Orchester, der Jenaer Philharmonie, dem Philharmonisches Orchester Heidelberg, dem dogma chamber orchestra, dem Tokyo Philharmonic Orchestra, Orquesta Filarmónica de Málagadie Amsterdam Sinfonetta, Prague Radio Symphony Orchestra und der deutschen Radio Philharmonie zu sehen – beispielweise in der Suntory Hall und der Amsterdamer Concertgebouw. Daneben bleibt Kammermusik für ihn Inspirationsquelle und kommunikativer Nährboden: Geplant sind Konzerte mit Sharon Kam und Enrico Pace, sowie Antje Weithaas, Tobias Feldmann, Lise Berthaud und William Youn.

2022/2023
Wir bitten Sie, diese Biografie unverändert abzudrucken. Auslassungen und Veränderungen sind nur nach Rücksprache mit der Agentur gestattet.
Kontakte: Arnold Simmenauer (Director), Sarah Schermuly

Bilder

Programm

2023 / 2024
Julian Steckel, Sharon Kam & Enrico Pace
Violoncello, Klarinette & Klavier

Beethoven: Klaviertrio B-Dur op. 11 „Gassenhauer-Trio“
Webern: Drei kleine Stücke für Violoncello und Klavier op. 11
Rota: Allegro giusto für Klarinette, Violoncello und Klavier
***
Berg: Vier Stücke für Klarinette und Klavier op. 5
Brahms: Trio für Klarinette, Violoncello und Klavier a-Moll op. 114

Julian Steckel, Carolin Widmann, Nils Mönkemeyer & William Youn
Violoncello, Violine, Viola & Klavier

Bridge: „Phantasy Quartet“ fis-Moll
Lekeu: Klavierquartett h-Moll (unvollendet)
***
Brahms: Klavierquartett g-Moll op.25

2022 / 2023

Termine

30.09.2022
20:00 Uhr
NL / Den Haag - Amare
Julian Steckel, Residentie Orchester, Jonathan Bloxham
01.10.2022
20:15 Uhr
NL / Amsterdam - Concertgebouw
Julian Steckel, Residentie Orchester, Jonathan Bloxham
27.11.2022
DE / Kerpen - Burg Bergerhausen
Julian Steckel, Tobias Feldmann, Lise Berthaud
27.11.2022
JP / Hyogo -
Julian Steckel, Daishin Kashimoto, Tomoko Akasaka, Mao Fujiata
28.11.2022
JP / Tokyo - Suntory Hall
Julian Steckel, Daishin Kashimoto, Tomoko Akasaka, Mao Fujiata
01.12.2022
JP / Tokyo - Suntory Hall
Julian Steckel, Tokyo Philharmonic Orchestra, Nodoka Okisawa, Daishin Kashimoto
03.12.2022
JP / Tokyo - Suntory Hall
Julian Steckel, Daishi Kashimoto, Sayako Kusaka, Tomoko Akasaka, Manabu Suzuki, Mari Endo

Diskografie

Zoltan Kodaly: Solo Sonata and Duos
Zoltan Kodaly
Cello Sonata op. 4; Sonata op. 8 for solo cello; Duo op. 7 for violin and cello

Antje Weithaas - violin
Paul Rivinius - piano

C.P.E. Bach: Cello Concertos
C.P.E. Bach
Cello Concerti in A Minor, Wq. 170, B-Flat Major, Wq. 171 & A Major, Wq. 172

Stuttgarter Kammerorchester
Susanne von Gutzeit - conductor

French Cello Sonatas Vol.2
Franck
Cello Sonata A Major

Fauré
Romanze op. 69; Berceuse op. 16; Elegie op. 24; 3 Romanzen op. 17

Saint-Saens
Cello Sonata No. 2 op. 123

Paul Rivinius - piano

Rachmaninoff - Prokofiev
Sergei Rachmaninoff
Cello Sonata in G minor, Op. 19 & 2 Pieces, Op. 2

Sergei Prokofiev
Cello Sonata in C major, Op. 119

Ravel: Sonata for Violin and Cello
Maurice Ravel
Violin Sonata op. posth.(1897); Sonata for violin and cello; Violin Sonata (1927)

Paul Rivinius - piano
Lena Neudauer - violin

Martha Argerich & Friends - Live from Lugano Festival 2011
Works by Ravel, Shostakovich, Beethoven, Rachmaninoff, Haydn, Mozart and Liszt
With Martha Argerich, Renaud & Gautier Capucon, Alissa Margulis, Sergio Tiempo, Alessandro Stella, Dora Schwarzberg, Lucia Hall

French Cello Sonatas: Poulenc, Saint-Saëns, Debussy, Boulanger & Fauré
Poulenc
Cello Sonata (1948)

Faure
Papillon op. 77; Sicilenne op. 78; Apres un rêve

Debussy
Cello Sonata (1915)

N. Boulanger
3 Pieces

Saint-Saens
Cello sonata op. 32

Paul Rivinius - piano

Korngold, Bloch & Goldschmidt: Cello Concertos
Korngold
Cello concert C Major op. 37

Bloch
Schelomo

Goldschmidt
Cello concerto op. 23

Daniel Raiskin - conductor
Staatsorchester Rheinische Philharmonie

Mendelssohn: Works for Cello and Piano
Felix Mendelssohn Bartholdy
Cello Sonatas Nr. 1 & 2 opp. 45 & 58
Variations concertantes op. 17
Lied ohne Worte op. 109

Paul Rivinius - piano

Spannungen 2005: Johannes Brahms
Johannes Brahms
Piano Quartet Op.34 & Sextet Op. 36

Lars Vogt - piano
Isabelle Faust - violin
Christian Tetzlaff - violin
Veronika Eberle - violin
Hanna Weinmeister - viola
Stefan Fehlandt - viola
Gustav Rivinius - cello


Videos

Schumann Cello Concerto live/Julian Steckel/Christian Zacharias/Göteborgs Symfoniker

Kontakt

Arnold Simmenauer (Director)
t: +49 (0)30 414 781 724
f: +49 (0)30 414 781 713
Sarah Schermuly
t: +49 (0)30 414 781 744
f: +49 (0)30 414 781 713