Gidon Kremer

Violine

„Ich suche Musik mit einer Botschaft, eine, die mit Gefühlen erfüllt ist und nicht nur kunstvoll zusammengestellt wird oder mich zum Denken bringt. Musik, die Gedanken auslöst, rührt nicht an die Flamme der Wahrheit."
Gidon Kremer, Die Zeit, Dezember 2016
Zur Biografie
Kontakt Eleonore Wrobel

Biografie

Mit seiner ungewöhnlich kompromisslosen künstlerischen Grundhaltung gilt Gidon Kremer weltweit als einer der originellsten und überzeugendsten Künstler seiner Generation.
Sein Repertoire reicht von bekannten klassischen Kompositionen bis zu modernen Werken führender Komponisten des 20. und 21. Jahrhunderts. Er engagiert sich insbesondere für das Schaffen russischer und osteuropäischer Komponisten und hat im Laufe seiner Karriere viele wichtige neue Werke aufgeführt, von denen ihm einige gewidmet sind. Sein Name ist eng mit diversen zeitgenössischen Komponisten verbunden, unter anderem mit Alfred Schnittke, Arvo Pärt, Giya Kancheli, Sofia Gubaidulina, Valentin Silvestrov, Luigi Nono, Edison Denisov, Aribert Reimann, Pēteris Vasks, John Adams, Victor Kissine, Michael Nyman, Philip Glass, Leonid Desyatnikov und Astor Piazzolla; seine Interpretationen sind traditionsbewusst, aber gleichzeitig frisch, originell und lebendig. Kremer hat die zeitgenössischen Komponisten und die Neue Musik im Violinfach ohne jeden Zweifel intensiver und nachhaltiger gefördert als jeder andere international erfolgreiche Solist.

Kremer hat bereits mehr als 120 Alben aufgenommen; viele erhielten für ihre bemerkenswert tiefgründigen Interpretationen bedeutende internationale Preise. Die lange Liste seiner Auszeichnungen umfasst unter anderem den Ernst von Siemens Musikpreis, das Große Bundesverdienstkreuz, den Moskauer Triumph-Preis, den UNESCO-Musikpreis und den Preis Una vita nella musica – Artur Rubinstein. 2016 wurde Gidon Kremer zudem ein Praemium Imperiale verliehen, der allgemein als Nobelpreis der Musik gilt.

1997 gründete Kremer das Kammerorchester Kremerata Baltica zur Förderung herausragender Nachwuchsmusiker aus dem Baltikum. Das Ensemble unternimmt regelmäßig ausgedehnte Konzertreisen und hat bereits fast 30 Alben bei Nonesuch Records, Deutsche Grammophon, Burleske und ECM aufgenommen. Das 20-jährige Bestehen der Kremerata Baltica wurde 2016/17 in zwei großen Jubiläums-Tourneen durch Nordamerika und Europa gefeiert.

Hervorzuheben ist auch sein Engagement für die “Entdeckung” des Komponisten Mieczyslaw Weinberg, um die sich Kremer in den letzten Jahren besonders verdient gemacht hat. Die Deutsche Grammophon und Accentus Music veröffentlichten 2019 von und mit Gidon Kremer eingespielte Alben mit Orchester- und Kammermusikwerken von Weinberg.

2020 / 2021
Wir bitten Sie, diese Biografie unverändert abzudrucken. Auslassungen und Veränderungen sind nur nach Rücksprache mit der Agentur gestattet.
Kontakt: Eleonore Wrobel

Bilder

Programm

2021 / 2022
Trio
mit Mischa Maisky (Violoncello) & Martha Argerich (Klavier)
Januar 2022

Werke von Schumann und Schostakowitsch


mit Giedre Dirvanauskaite (Violoncello) & Georgijs Osokins (Klavier)
Frühjahr 2022

Schumann: Violinsonate Nr. 3 (opus posthum)

Schumann: Klaviertrio d-Moll op. 110

***

Rachmaninoff: Trio élégiaque Nr. 2 d-Moll op. 9

Bach / Pärt
mit Kremerata Baltica & Gidon Kremer, Tatiana Grindenko (Violine)
Sommer 2021

„The Art of Instrumentation“ – Hommage à Glenn Gould


Pärt: Fratres für Violine, Streicher und Schlagwerk

Pärt: Tabula rasa – Doppelkonzert für zwei Violinen, Streicher und präpariertes Klavier

Hommage à Astor Piazzolla (1921–2021)
mit Kremerata Baltica & Gidon Kremer, Per Arne Glorvigen (Bandoneon)
17. – 27.11.2021

Musik von Astor Piazzolla, Texte von Jorge Luis Borges

 

 

 

Tournee
mit Kremerata Baltica & Yulianna Avdeeva (Klavier)
Mai 2022

Werke von Bach und Silvestrov

2020 / 2021
Gidon Kremer & Kremerata Baltica
Chronik der laufenden Ereignisse – Eine multimediale Hommage
an Mieczysław Weinberg

Unter Mitwirkung von Artem Firsanov, Valery Pecheykin und Aleksey Venzos, kuratiert von Kirill Serebrennikov

Gidon Kremer & Kremerata Baltica
At first there was... noise oder Was Sie schon immer über Musik wissen wollten, sich aber nicht zu fragen trauten

Der Zirkusfan Gidon Kremer präsentiert zusammen mit der Kremerata Baltica und dem Clown Robert Wicke (Zirkus Roncalli) eine kammermusikalische Show. Ein Programm mit klassischen Werken bis hin zu Astor Piazzolla und der Filmmusik von Mieczysław Weinberg.

Kammermusik
mit Giedre Dirvanauskaite (Violoncello) & Georgijs Osokins (Klavier)

Schumann: Violinsonate Nr. 3 (opus posthum)
Schumann: Klaviertrio d-Moll op. 110
***
Rachmaninoff: Klaviertrio Nr. 2  d-Moll op. 9 “Trio élégiaque”

Diskografie

Weinberg
Mieczyslaw Weinberg
Chamber Symphony No. 3, Op. 151
Chamber Symphony No. 2, Op. 147
Chamber Symphony No. 1, Op. 145
Piano Quintet, Op. 18
Chamber Symphony No. 4, Op. 153

Kremerata Baltica

Complete Concerto Recordings on Deutsche Grammophon
Violin Concertos by
Bach · Bartók · Berg · Beethoven
Bernstein · Brahms · Czishyk · Glass
Gubaidulina · Kancheli · Liszt
Lourie · Mendelssohn · Milhaud
Mozart · Paganini · Schubert
Schnittke · Shostakovich
Tchaikovsky · Vivaldi

New Seasons
Philip Glass
Violin Concerto No. 2 - The American Four Seasons

Arvo Pärt
Estonian Lullaby

Gija Kancheli
Ex Contrario

Shigeru Umebayashi
Yumeji's Theme from "In the Mood for Love"

Kremerata Baltica

DGG, 2015

Kontakt

Eleonore Wrobel
t: +49 (0)30 414 781 725
f: +49 (0)30 414 781 713