Alisa Weilerstein

Violoncello

„It’s a tricky balance to respect the knowledge that we have now about the way they supposedly played in those times, and yet be able to express ourselves freely and respectfully."
Alisa Weilerstein, New York Times, April 2017
Zur Biografie
Kontakte

Biografie

Alisa Weilerstein ist die wohl gefragteste US-amerikanische Cellistin unserer Zeit. Bekannt für ihre vollendete Kunstfertigkeit, ihr emotionales Engagement und ihre interpretatorische Tiefe, wurde sie 2011 mit einem MacArthur "Genius Grant"-Stipendium ausgezeichnet. Heute führt ihre Karriere sie zu den renommiertesten internationalen Veranstaltungsorten für Soloabende, Kammerkonzerte und Konzertkooperationen mit herausragenden Dirigent:innen und Orchestern weltweit.
„Weilerstein is truly a phenomenon.”UK Telegraph
Mit ihrem neuen saisonübergreifenden Projekt "FRAGMENTS" will Weilerstein das Konzerterlebnis neugestalten und die Möglichkeiten der klassischen Musik erweitern. In den sechs Teilen der multisensorischen Produktion für Solocello, verwebt sie die 36 Sätze von Bachs Solocellosuiten mit 27 neuen Auftragswerken. Nach der Uraufführung der ersten beiden Teile in Toronto Anfang 2023 mit anschließenden Konzerten in u.a. der New Yorker Carnegie Hall freut sie sich darauf, in den kommenden Jahren mit allen sechs Teilen auf Tournee zu gehen.

Die Uraufführung von Joan Towers Cellokonzert „A New Day“ zusammen mit der Detroit Symphony und dem Cleveland Orchestra beim Colorado Music Festival letzten Herbst wurde im Mai mit der National Symphony wiederholt. Als glühende Verfechterin der zeitgenössischen Musik hat sie auch wichtige neue Werke von Komponisten wie Pascal Dusapin, Osvaldo Golijov und Matthias Pintscher uraufgeführt.
„Weilerstein is a throwback to an earlier age of classical performers: not content merely to serve as a vessel for the composer’s wishes, she inhabits a piece fully and turns it to her own ends”New York Times
Alisa Weilerstein veröffentlichte im Frühjahr 2020 eine Aufnahme der Solosuiten von Bach beim Label Pentatone, streamte diese in ihrem #36DaysOfBach Projekt und verarbeitete das G-Dur-Präludium in einem Vox.com-Video, das mehr als zwei Millionen Mal angesehen wurde. Zu den Meilensteinen in Weilersteins Karriere gehören neben ihrer Diskografie die Auszeichnung "Recording of the Year" von BBC Music, ein Auftritt im Weißen Haus für Barack und Michelle Obama und Konzerte mit u.a. den Berliner Philharmonikern, dem Symphonieorchester des Bayrischen Rundfunk oder dem Chicago Symphony Orchestra.

Im Alter von neun Jahren wurde bei ihr Typ-1-Diabetes diagnostiziert, daher ist sie eine überzeugte Verfechterin der T1D-Gemeinschaft. Sie lebt mit ihrem Mann, dem venezolanischen Dirigenten Rafael Payare, und ihren beiden Kindern zusammen.
„Weilerstein’s cello is her id. She doesn’t give the impression that making music involves will at all. She and the cello seem simply to be one and the same”Los Angeles Times
In der laufenden Saison 22/23 kehrt Weilerstein zu langjährigen Partnerorchestern zurück, zu u.a. dem NDR Elbphilarmonie Orchester unter Alan Gilbert, dem Rundfunk-Symphonieorchester Wien unter Jakub Hrůša, der Dresdner Philharmonie unter Thomas Dausgaard, dem Pittsburgh Symphony Orchestra unter Osmo Vänskä, der New York Philharmonic unter Nathalie Stutzmann, dem Cleveland Orchestra unter Franz Welser-Möst oder der Los Angeles Philharmonic unter Gustavo Dudamel.

2022/2023
Wir bitten Sie, diese Biografie unverändert abzudrucken. Auslassungen und Veränderungen sind nur nach Rücksprache mit der Agentur gestattet.
Kontakte: Arnold Simmenauer (Director), Juliane Doiwa

Bilder

Programm

2023 / 2024
Solo
Fragments, Unified

Eine Reihe von sechs Solokonzerten à 80 Minuten, die jeweils eine Bach-Suite, Klassiker des 20. Jahrhunderts sowie 18 ganze neue Werke umfassen. Diese sollen unsere heutige Welt repräsentieren: Sozial und ethnisch vielfältig, mit gleichberechtigter Vertretung der Geschlechter. Unter anderem von Osvaldo Golijov, Allison Loggins-Hull, Reinaldo Moya, Matthias Pintscher und Joan Tower.

Diskografie

Shostakovich: Cello Concertos
Dmitri Shostakovich
Cello Concertos No. 1 & 2

Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
Pablo Heras-Casado - Conductor

Rachmaninov & Chopin
Sergey Vasil'yevich Rachmaninov
Sonata in G Minor for Cello & Piano, Op. 19
Vocalise, Op 34, No. 14

Frédéric Chopin
Sonata in G Minor for Cello & Piano, Op. 65
12 Etudes, Op. 25
Introduction & Polonaise Brillante, Op. 3

Inon Barnatan - Piano

Elgar, Carter & Bruch: Cello Concertos
Edward Elgar
Cello Concerto, Op. 85

Elliot Carter
Cello Concerto

Max Bruch
Kol Nidrei, Op. 47 for Cello & Orchestra

Staatskapelle Berlin
Daniel Barenboim - Conductor

Alisa Weilerstein - Solo
Zoltán Kodály
Sonata for Solo Cello, Op. 8

Osvaldo Golijov
Omaramor for Solo Cello

Gaspar Cassado
Suite for Solo Cello

Bright Sheng
Seven Tunes Heard in China

Dvorak: Cello Concerto
Antonin Dvorak
Cello Concerto in B minor, Op. 104
Rondo in G minor, Op. 94
Silent Woods, Op. 68/5

Anna Polonsky - Piano
Czech Philharmonic Orchestra
Jiri Belohlavek - Conductor

Elgar: Cello Concertos
Richard Wagner
Prelude of "Meistersinger" (Act III)

Edward Elgar
Concerto for Cello and Orchestra, Op. 85

Johannes Brahms
Symphony No. 1

Berliner Philharmoniker
Daniel Barenboim - Conductor

EuroArts, 2011

Weilerstein & Weilerstein
Niccolo Paganini
Variations on "Preghiera" From Rossini's "Mosè", for Violin & Guitar (or Piano), MS 23

Antonín Dvořák
Silent Woods (Klid), for Cello & Piano (arr. from "From the Bohemian Forest", B. 133), B. 173 (Op. 68/5)

Alberto Ginastera
Pampeana No. 2, Rhapsody for Cello & Piano, Op. 21

Felix Mendelssohn-Bartholdy
Songs without Words for Cello & Piano in D major, Op. 109

Pyotr Ilyich Tchaikovsky
Pezzo capriccioso, for Cello & Orchestra (or Cello & Piano) in B minor, Op. 62

Gabriel Fauré
Après un rêve ("Dans un sommeil"), song for Voice & Piano, Op. 7/1

Leoš Janáček
Pohádka (Fairy Tale), for Cello & Piano ("The Story of Tsar Berendyey"), JW 7/5

Camille Saint-Saëns
The Swan (from "Carnival of the Animals"), original (for 2 Pianos & Ensemble) and arrangements

Manuel de Falla
Suite Populaire Espagnole, for Violin & Piano (arr. from "Popular Spanish Songs" by Kochanski)

Vivan Hornik Weilerstein - Piano

EMI classics, 2000

Videos

Alisa Weilerstein en Yoram Ish-Hurwitz spelen Chopin | Podium Witteman
Brahms Double Concerto • Shaham • Boston Symphony Orchestra • Guerrero
Elgar: Cello Concerto / Weilerstein · Barenboim · Berliner Philharmoniker

Kontakt

Arnold Simmenauer (Director)
t: +49 (0)30 414 781 724
f: +49 (0)30 414 781 713
Juliane Doiwa
t: +49 (0)30 414 781 720
f: +49 (0)30 414 781 713