Giorgi Gigashvili

Klavier

2. Preis - Arthur Rubinstein Piano Competition 2023
BBC New Generation Artist 2023-2025
Zur Biografie
Kontakte
Giorgi Gigashvili gewinnt Terence Judd Award

Biografie

Geboren im Jahr 2000 in Tbilisi, Georgien, erlernte Giorgi Gigashvili das Klavierspiel ohne je an eine professionelle Karriere als Pianist zu denken.
Seine Leidenschaft galt vielmehr dem Singen und Arrangieren von georgischen Volksliedern und Popsongs. Er nahm sogar an der georgischen Sendung „The Voice“ teil und gewann den Wettbewerb im Alter von dreizehn Jahren! Trotzdem setzte er seine formale musikalische Ausbildung an der Zentralen Paliashvili-Musikschule für begabte Kinder und schließlich am Staatlichen Konservatorium von Tbilisi unter Revaz Tavadze fort.

Damals wie heute ist Giorgis größtes Vorbild und Idol Martha Argerich. Der Wendepunkt in seiner Pianistenkarriere kam im April 2019, als er beim Internationalen Klavierwettbewerb von Vigo den 1. Preis gewann. Martha Argerich war dort die Juryvorsitzende, an ihrer Seite Nelson Freire. Einige Monate später gewann er zudem den 3. Preis und den Publikumspreis beim 62. Busoni-Klavierwettbewerb in Bozen.

Aufgrund des Ausbruchs der Corona-Pandemie musste Giorgi längere Zeit in Georgien verbringen, wo er die Zeit mit dem Komponieren von elektronischer Musik und Liedern verbrachte, die äußerst populär wurden.

Seine Leidenschaft für das Klavier wurde 2021 wieder entfacht, als er den Hortense Anda-Bührle Förderpreis beim 15. Concours Géza Anda in Zürich erhielt; es folgte eine Einladung zum Kissinger „KlavierOlymp“, wo er den 1. Preis und den Publikumspreis gewann. Im März 2023 feierte Giorgi einen weiteren großen Erfolg: Er gewann den 2. Preis bei der Arthur Rubinstein International Piano Master Competition und wurde zusätzlich mit dem Junior Jury Preis, dem Preis für die beste Kammermusik und mit 5 von 6 Publikumspreisen bedacht.
„Existenzielle Musik, die Gigashvili genauso musiziert: mit äußerstem Ausdruckswillen und pianistisch grandios.”Stuttgarter Nachrichten, 2024
Sein Debütalbum "Meeting my Shadow" wurde im April 2023 bei Alpha Classics veröffentlicht. Die CD wurde seit ihrem Erscheinen hoch gelobt: Sie zeigt seine ganze Farbpalette – Scarlatti, Beethoven, Skrjabin und Messiaen.

Seit Herbst 2023 studiert Giorgi Gigashvili bei Kirill Gerstein an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin; davor studierte er zwei Jahre lang bei Nelson Goerner in Genf. Er wird von der Lisa Batiashvili Foundation und von der Géza Anda-Stiftung gefördert. In der Spielzeit 2022/23 war er Künstler im Classeek Botschafter-Programm und seit 2023 bekommt er Unterstützung von der stArtacademy von Bayer Kultur. Neben seiner Karriere als klassischer Pianist hat er mit seinen Freund:innen eine elektronische und experimentelle Band gegründet, Tsduneba, was auf Georgisch „Versuchung“ bedeutet.

2023 / 2024
Wir bitten Sie, diese Biografie unverändert abzudrucken. Auslassungen und Veränderungen sind nur nach Rücksprache mit der Agentur gestattet.
Kontakte: Eleonore Wrobel, Ellen Bäuerle

Bilder

Programm

2025 / 2026

Die aktuellen Programme finden Sie im IMPRESARIUM der Saison 25/26

2023 / 2024
Programm I

Schumann: Kreisleriana op. 16
Liszt: Sonate für Klavier h-Moll S 178
Brahms: Drei Intermezzi op. 117
Skrjabin: Sonate Nr. 9 op. 68

Programm II

Scarlatti: Sonate in C-Dur K487
Scarlatti: Sonate in D-Dur K29
Beethoven: Sonate für Klavier Nr. 30 E-Dur op. 109
Brahms: Drei Intermezzi op. 117
Messiaen: aus Vingt Regards sur L’Enfant-Jésus (Nr. 15)
Schumann: Klaviersonate Nr 1 fis-Moll op. 11

Termine

03.07.2024
17:00 h
Lisa Batiashvili, Giorgi Gigashvili
04.07.2024
21:30 h
Giorgi Gigashvili
09.07.2024
20:00 h
Kirche St. Georg Ernen
Ernen, Switzerland
12.07.2024
21:30 h
Château de Castries
Castries, France
13.07.2024
12:30 h
Corum (Salle Pasteur)
Montpellier, France
Giorgi Gigashvili
03.08.2024
15:00 h
16.08.2024
19:00 h
Nossentin, Kirche
Nossentin (bei Silz), Germany
26.08.2024
19:30 h

Diskografie

Meeting My Shadow
Ludwig van Beethoven
Eroica Variations, Op. 35

Domenico Scarlatti
Sonata in C Major, K 487
Sonata in D Major, K 29

Alexander Scriabin
Piano Sonata No. 9, Op. 68, "Messe Noire"
Waltz No. 4 in A-flat Major, Op. 38

Oliver Messiaen
Vingt Regards sur l'Enfant-Jésus (XV. Le Baiser de l'Enfant-Jésus)

Johannes Brahms
3 Intermezzi, Op. 117

Secret Love Letters
with Lisa Batiashvili, The Philadelphia Orchestra & Yannick Nézet-Séguin


César Franck
Sonata for Violin and Piano in A major FWV 8

Karol Szymanowski
Concerto for Violin and Orchestra No. 1 op. 35

Ernest Chausson
Poème op. 25 for Violin and Orchestra

Claude Debussy
Beau soir

Videos

17th Arthur Rubinstein Competition - Stage II
17th Arthur Rubinstein Competition - Winners Concert - Mozart Concerto No. 20
17th Arthur Rubinstein Competition - Stage I

Kontakt

Eleonore Wrobel
Head of Operations
t: +49 (0)30 414 781 725
Ellen Bäuerle
Senior Artist Coordinator
t: +49 (0)30 414 781 712